Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 29. April 2014
  • Edelmetallhandel

    Deutsche Bank gibt Goldfixing auf

    Die Deutsche Bank wird sich eigenen Angaben zufolge aus dem umstrittenen Londoner Goldfixing zurückziehen. "Die Deutsche Bank gibt ihre Position bei der Feststellung der offiziellen Referenzpreise für Gold und Silber auf", teilte das Institut mit. Das traditionelle Verfahren, bei dem eine eng begrenzte Auswahl international tätiger Großbanken in London die weltweiten Richtwerte für Edelmetallpreise festsetzt, wird von Finanzaufsehern kritisch beobachtet. Bislang sind am Goldfixing neben der Deutschen Bank auch die britische Barclays, Bank of Nova Scotia, HSBC und Société Générale beteiligt. Die zweimal täglich festgelegten Preise sind in dem Multi-Millarden-Markt Richtschnur für zahlreiche Marktteilnehmer wie Edelmetallhändler, Rohstoffunternehmen, Finanzinstitute und Zentralbanken. Wegen seines exklusiven Hinterzimmer-Charakters steht diese Goldpreisbildung schon länger in der Kritik. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin bestätigte bereits im vergangenen Herbst Untersuchungen bei einzelnen Banken. Auch die US-Behörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) und die britische Financial Conduct Authority (FCA) sollen ermitteln, ob die Preise in einem transparenten Prozess entstehen. (dpa)

    +
  • Mittwoch, 13. Dezember 2017
  • Tourismus
    Tui verbucht Umsatzplus

    Der weltgrößte Reisekonzern Tui kann trotz Terrorangst und Unwettern in wichtigen Urlaubsregionen im zurückliegenden Geschäftsjahr 2016/2017 kräftig zulegen. Der operative Gewinn stieg in den zwölf Monaten bis Ende September um gut zehn Prozent auf 1,1 Milliarden Euro, wie Tui-Chef Fritz Joussen bekanntgab. Der Umsatz wuchs um acht Prozent auf 18,5 Milliarden Euro. Damit trotzte Tui der Terrorangst, der Türkei-Krise, den Wirbelstürmen in der Karibik und dem schwachen britischen Pfund. Der Überschuss ging zwar um mehr als ein Drittel auf 645 Millionen Euro zurück. Allerdings hatte der Reisekonzern ein Jahr zuvor beim Verkauf der Tochter Hotelbeds einen hohen Sondergewinn eingestrichen. Während die konzerneigenen Hotels und Kreuzfahrtschiffe ihre Ergebnisse nun kräftig steigerten, belasteten etwa die massenhaften Krankmeldungen der Tuifly-Besatzungen im Herbst 2016 das Ergebnis. (dpa)

    +
  • Inflation
    Deutschlands Verbraucherpreise ziehen an

    Die Inflation in Deutschland nimmt im November Fahrt auf. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 1,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im Oktober hatte die Inflationsrate 1,6 Prozent betragen. Im Monatsvergleich stieg das Preisniveau im November um 0,3 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Zahlen. Deutlich teurer als vor einem Jahr war mit einem Zuwachs von 3,7 Prozent Energie. Gestiegen sind vor allem die Preise für Heizöl. Gas war dagegen günstiger als im Vorjahresmonat. Höhere Preise waren auch bei Lebensmitteln zu verzeichnen, wenngleich der Anstieg schwächer als im Vormonat ausfiel. Der Preisauftrieb bei Dienstleistungen, wozu auch Mieten gezählt werden, entwickelte sich mit plus 1,5 Prozent unterdurchschnittlich. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    Toshiba räumt Streit mit US-Partner aus der Welt

    Der japanische Technologiekonzern Toshiba und sein US-Partner Western Digital haben einen Streit beigelegt, der den Verkauf des Speicherchip-Geschäfts von Toshiba ernsthaft gefährdet hatte. Nun wollen die beiden Unternehmen ihre Zusammenarbeit sogar ausbauen, wie sie mitteilten. Der in schwerwiegende Probleme geschlitterte Toshiba-Konzern will seine gut laufende Speicherchipsparte an eine Gruppe um den US-Finanzinvestor Bain und verschiedene Tech-Konzerne verkaufen, um frisches Geld in die Kasse zu bekommen. Die Amerikaner betreiben zusammen mit den Japanern ein Gemeinschaftsunternehmen für Speicherchips und wollten beim Verkauf vorrangig behandelt werden. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen