Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 16. Mai 2018
  • Unternehmen

    Deutsche Börse kürzt auch beim Management

    Die angekündigten Einsparungen bei der Deutschen Börse treffen auch die Führungsriege. "Wir machen auch vor der Management-Ebene nicht Halt. Wir werden dort bis zu 50 Stellen abbauen, um die Organisation effizienter und agiler zu machen", sagte der seit Januar amtierende Konzernchef Theodor Weimer bei der Hauptversammlung des Dax-Konzerns. Die Deutsche Börse hatte Ende April bekanntgegeben, die jährlichen Fixkosten bis Ende 2020 um rund 100 Millionen Euro senken zu wollen. Damit will das Unternehmen "Freiraum für Investitionen" schaffen. (dpa)

    +
  • Donnerstag, 15. November 2018
  • Quartalszahlen
    K+S dampft die Prognose ein

    Der Dünger- und Salzproduzent K+S ist wie befürchtet im dritten Quartal in die Verlustzone gerutscht und hat seine Gewinnerwartung für das Gesamtjahr gesenkt. Die starke Trockenheit führe zu höheren Kosten, da wegen der niedrigen Wasserstände weniger Bergbau-Abwasser in die Werra entsorgt werden könne, hieß es. Auch eine höhere Kali-Produktion im neuen kanadischen Werk konnte nicht verhindern, dass sich das Vorsteuerergebnis (Ebitda) auf 36,4 Millionen Euro mehr als halbierte, wie der Kasseler Rohstoffkonzern mitteilte. Das bereinigte Ergebnis im fortgeführten Geschäft rutschte nach Steuern auf minus 60,6 Millionen Euro ab. Analysten hatten hier allerdings mit einem etwas höheren Verlust gerechnet. Im Vorjahreszeitraum hatte K+S noch 1,5 Millionen Euro verdient. Der Umsatz stieg um 15,6 Prozent auf 840 Millionen Euro. (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Uber weitet Verlust aus

    Der Fahrdienstvermittler Uber ist US-Medienberichten zufolge im dritten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Verglichen mit dem vorherigen Vierteljahr sei der Verlust von 891 Millionen Dollar auf 1,07 Milliarden Dollar angewachsen, schrieben unter anderem das "Wall Street Journal" und die "New York Times" unter Berufung auf den jüngsten Geschäftsbericht. Der Umsatz stieg demnach auf 2,95 Milliarden Dollar, was einem Plus von 38 Prozent im Jahresvergleich entspricht. Damit hat sich das Wachstum deutlich verlangsamt. Uber will wie Rivale Lyft im ersten Halbjahr 2019 an die Börse. Da die Firma bislang privat ist, muss sie keine Geschäftsberichte veröffentlichen. Bestimmte Zahlen werden aber Investoren vorgelegt und dringen stets über US-Medien nach draußen. (dpa)

    +
  • Mittwoch, 14. November 2018
  • Unternehmen
    Cisco überrascht

    Der US-Netzwerk-Spezialist Cisco hat Anleger mit einem überraschend gut verlaufenen Geschäftsquartal erfreut. Der Aktienkurs legte nach der Veröffentlichung in einer ersten Reaktion im nachbörslichen Handel um mehr als zwei Prozent zu. Cisco hatte den Umsatz im ersten Jahresviertel um 8 Prozent auf 13,1 Milliarden US-Dollar gesteigert, wie das Unternehmen mitteilte. Der Gewinn legte unter dem Strich gar um 48 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar zu. Analysten hatten bei beiden Kenngrößen mit weniger gerechnet. Im zweiten Geschäftsquartal erwartet Cisco ein Umsatzplus von fünf bis sieben Prozent. Der bereinigte Gewinn je Aktie soll bei 71 bis 73 US-Cent liegen. Beides liegt in etwa im Rahmen der Erwartungen von Experten. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft