Kurznachrichten

Unternehmen Dupont legt Teflon-Klagen bei

Der US-Chemiekonzern Dupont hat im Rechtsstreit um Vergiftung im Zusammenhang mit dem von ihm verwendeten Material Teflon eine Einigung erzielt. Die Vergleichssumme beläuft sich auf 670,7 Millionen US-Dollar in bar, die jeweils hälftig von Dupont und der 2015 ausgegliederten Gesellschaft Chemours gezahlt wird. Die Unternehmen wiesen ein Fehlverhalten zurück. Mit dem Vergleich legt Dupont auf einen Schlag 3550 Klagen bei. Bereits im Juli hatte eine Jury einem Kläger Entschädigungszahlungen in Höhe von 5,1 Millionen Dollar zugesprochen. Ein Gericht in Columbus, Ohio, hatte festgestellt, dass die Chemikalie C-8 zur Herstellung von Teflon bei dem Mann Hodenkrebs verursacht hat. Dupont habe vorsätzlich vergiftetes Wasser in den Ohio-Fluss aus einer Fabrik außerhalb von Parkersburg, West Virginia, geleitet. (DJ)

Quelle: n-tv.de