Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 12. Juni 2018
  • Energiewirtschaft

    Eon baut Solarkraftwerk in Texas

    Der Energieversorger Eon will im US-Bundesstaat Texas ein großes Solarkraftwerk bauen. Mit einer Leistung von 100 Megawatt soll es auf einer Fläche von 550 Fußballfeldern entstehen, wie das Unternehmen mitteilte. Das Sonnenkraftwerk wird den Planungen zufolge 2020 Strom liefern. Die Essener machten keine Angaben zu den veranschlagten Investitionen. Die Hälfte des zu erzeugenden Stromes sei bereits an einen anderen Energieerzeuger für die Dauer von 20 Jahren verkauft. Eon hat in den USA nach eigenen Angaben mehr als 3600 MW Solar- und Windenergieprojekte sowie Batteriespeicher entwickelt und gebaut. Weitere Projekte seien in Vorbereitung. Durch die mit RWE beschlossene Neuordnung der deutschen Energiebranche wird die Grünstromsparte des Konzerns an den bisherigen Rivalen gehen. (DJ)

    +
  • Donnerstag, 16. August 2018
  • Konjunktur
    Gastgewerbe verzeichnet Umsatzplus

    Deutschlands Gastwirte und Hoteliers haben im ersten Halbjahr 2018 etwas bessere Geschäfte gemacht als ein Jahr zuvor. Hotels, Pensionen, Gaststätten und Kantinenbetreiber setzten in Summe zu unveränderten Preisen (real) 0,3 Prozent mehr um als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Nominal ergab sich nach Berechnungen des Statistischen Bundesamt ein Umsatzplus von 2,5 Prozent, wie die Wiesbadener Behörde mitteilte. Während die Erlöse in der Gastronomie im ersten Halbjahr preisbereinigt um 0,6 Prozent stiegen, mussten Beherbergungsbetriebe real leicht sinkende Umsätze hinnehmen (minus 0,2 Prozent). Vor allem der Mai lief für die Branche schlecht. Im Juni gingen die Umsätze im Gastgewerbe jedoch sowohl real (plus 2,1 Prozent) als auch nominal (plus 3,8 Prozent) im Vergleich zum Vorjahresmonat wieder deutlich nach oben. (dpa)

    +
  • Quartalszahlen
    Cisco überrascht Analysten

    Der Netzwerk-Spezialist Cisco hat mit seinem Ausblick Experten am Markt überrascht. Für das erste Quartal des anlaufenden Geschäftsjahres stellte der US-Konzern am Vorabend nach Börsenschluss in New York ein Umsatzwachstum zwischen 5 und 7 Prozent in Aussicht. Analysten waren zuletzt im Schnitt nur von einem Plus von 3,7 Prozent ausgegangen. Der bereinigte Gewinn je Aktie soll 70 bis 72 US-Cent erreichen. Auch hier hatten die Experten weniger erwartet. Im vierten Geschäftsquartal konnte Cisco Umsatz und Gewinn teils kräftig ausbauen. Nachbörslich legten die Aktien um mehr als drei Prozent zu. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft