Kurznachrichten

Versicherungen Fitch beziffert die "Irma"-Schäden

Der Hurrikan "Irma" hat nach Schätzungen der Ratingagentur Fitch Anfang September versicherte Schäden von 25 bis 50 Milliarden Dollar hinterlassen. Erst- und Rückversicherer, die in Florida tätig sind, hätten demnach mit hohen Belastungen ihrer Gewinne zu rechnen. Allerdings seien die Schäden nicht so hoch, dass bei den beobachteten Versicherungsunternehmen Ratingabstufungen notwendig würden, erklärten die Bonitätswächter. Risiken für die Ratings gebe es allerdings, wenn weitere Katastrophen zusätzlichen Kapitalbedarf zur Deckung zusätzlicher Schäden erforderlich machen würden. Derzeit zieht mit Wirbelsturm "Maria" ein weiterer Hurrikan der Kategorie 5 durch die Karibik. Ein Großteil der durch "Irma" verursachten Kosten seien von Rückversicherern zu tragen, heißt es bei Fitch weiter. Diese seien jedoch gut dafür gerüstet, auch weil die vergangenen elf Jahre keinen vergleichsweise teuren Hurrikan hervorgebracht haben. (DJ)

Quelle: n-tv.de