Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 24. Februar 2015
  • Unternehmen

    Großbank Credit Agricole benennt neuen Chef

    Die drittgrößte französische Bank, Credit Agricole, holt sich ihren neuen Chef aus den eigenen Reihen. Philippe Brassac werde nach der Hauptversammlzung im Mai an die Spitze treten, teilte das Institut mit. Der 55-Jährige kommt von der Vereinigung der Regionalbanken, denen die Mehrheit am börsennotierten Geldhaus gehört. Er sitzt bereits im Verwaltungsrat der Bank. Die Amtszeit des bisherigen Chefs Jean-Paul Chifflet endet im Mai. Credit Agricole hat turbulente Zeiten hinter sich. So hinterließ die Euro-Schuldenkrise tiefe Spuren in der Bilanz. Engagements in Griechenland und Portugal brachten herbe Verluste. Die Aufräumarbeiten sind inzwischen aber so gut wie abgeschlossen. In der vergangenen Woche hatte die Bank überraschend starke Zahlen vorgelegt. So war der Nettogewinn im vierten Quartal um 13 Prozent auf 697 Millionen Euro gestiegen. Die Einnahmen schrumpften zwar, weil die anhaltende Zinsflaute wie bei vielen Konkurrenten das Privatkundengeschäft belastet. Das Institut profitierte aber davon, dass es weniger Geld für faule Kredite zurücklegen musste. (rts)

    +
  • Dienstag, 12. Dezember 2017
  • Übernahmen
    Franzosen schlucken Westfield

    Der französische Immobilienkonzern Unibail-Rodamco übernimmt Westfield, einen australischen Betreiber von US-Einkaufszentren. Der Kaufpreis liegt bei 20,8 Milliarden australische Dollar (umgerechnet 13,3 Milliarden Euro), wie Unibail-Rodamco mitteilte. Westfield betreibt in den USA unter anderem die Ladenpassage im World Trade Center in New York. Die Australier hätten der Übernahme zugestimmt, hieß es. Die Offerte in bar und Aktien von Unibail-Rodamco bewertet die Westfield-Anteile mit 10,01 australischen Dollar je Stück. Das entspricht einem Aufschlag von fast 18 Prozent auf den jüngsten Schlusskurs in Höhe von 8,50 Dollar. Die Westfield-Aktie war bei Börsenöffnung am Dienstag vor Bekanntgabe des Deals vom Handel ausgesetzt. (DJ)

    +
  • Luftfahrt
    Flughafen Frankfurt wächst

    Der Flughafen Frankfurt hat im November etwas mehr als fünf Millionen Fluggäste verzeichnet. Das ist ein kräftiges Plus von 21,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie der Flughafenbetreiber Fraport mitteilte. Allerdings mussten im November 2016 wegen Streiks zahlreiche Flüge gestrichen werden. Bereinigt um diesen Sondereffekt lag der Zuwachs aber immer noch bei 11,8 Prozent. Bezogen auf das laufende Gesamtjahr liegen die Passagierzahlen mit 59,9 Millionen um 6 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Das Frachtaufkommen kletterte im Zeitraum Januar bis November um 4,3 Prozent auf rund 2,05 Millionen Tonnen. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen