Kurznachrichten

Unternehmen Heckler und Koch rutschen in Verlustzone

Der Waffenhersteller Heckler und Koch hat 2017 wieder rote Zahlen geschrieben. Das Unternehmen machte einen Verlust von 13,4 Millionen Euro, nachdem es im Vorjahr noch ein Plus von 7,2 Millionen Euro erwirtschaftet hatte. Laut der "Welt" sind Fertigungs- und Lieferprobleme nach einer Umstellung der Produktion sowie verzögerte Markteinführungen neuer Modelle für das Minus verantwortlich.

Der Umsatz ging demnach von 202,4 Millionen Euro auf 182 Millionen Euro zurück. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen aber wieder mit deutlich besseren Zahlen. Grund sind mehrere Bestellungen, etwa der US-Armee, der Bundeswehr sowie der bayerischen Polizei. Außerdem werden Heckler und Koch gute Chancen eingeräumt, die Ausschreibung der Bundeswehr für das Nachfolgemodell des Sturmgewehrs G36 zu gewinnen. (dpa)

Quelle: n-tv.de