Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 02. Februar 2016
  • Jahreszahlen

    Luxusgüter-Konzern LVMH steigert trotz Krisen den Umsatz

    Der für seine Louis-Vuitton-Taschen bekannte Luxusgüter-Konzern LVMH hat eine Stagnation im China-Geschäft 2015 gut weggesteckt. Weil der Verkauf der diversen Edelmarken des französischen Weltmarktführers in Europa, Japan und den USA besser lief, steigerte er seinen Umsatz auf vergleichbarer Basis um sechs Prozent auf 35,7 Milliarden Euro. Der LVMH-Gewinn aus dem laufenden Geschäft erhöhte sich um 16 Prozent auf 6,6 Milliarden Euro. China ist für Luxusgüter ein wichtiger Absatzmarkt, doch die Talfahrt der chinesischen Börsen verunsicherte im vergangenen Jahr die Kunden. Der niedrige Ölpreis schmälerte zudem die Kaufkraft im Nahen Osten und in Russland. Zum Jahresende hielten die Anschläge in Paris viele Touristen von Shopping-Reisen nach Europa ab. LVMH vertreibt Mode- und Parfum-Labels wie Dior und Givenchy, Hennessy-Cognac sowie die Champagner-Marken Moet & Chandon und Veuve Clicquot. (rts)

    +
  • Dienstag, 12. Dezember 2017
  • Übernahmen
    Franzosen schlucken Westfield

    Der französische Immobilienkonzern Unibail-Rodamco übernimmt Westfield, einen australischen Betreiber von US-Einkaufszentren. Der Kaufpreis liegt bei 20,8 Milliarden australische Dollar (umgerechnet 13,3 Milliarden Euro), wie Unibail-Rodamco mitteilte. Westfield betreibt in den USA unter anderem die Ladenpassage im World Trade Center in New York. Die Australier hätten der Übernahme zugestimmt, hieß es. Die Offerte in bar und Aktien von Unibail-Rodamco bewertet die Westfield-Anteile mit 10,01 australischen Dollar je Stück. Das entspricht einem Aufschlag von fast 18 Prozent auf den jüngsten Schlusskurs in Höhe von 8,50 Dollar. Die Westfield-Aktie war bei Börsenöffnung am Dienstag vor Bekanntgabe des Deals vom Handel ausgesetzt. (DJ)

    +
  • Luftfahrt
    Flughafen Frankfurt wächst

    Der Flughafen Frankfurt hat im November etwas mehr als fünf Millionen Fluggäste verzeichnet. Das ist ein kräftiges Plus von 21,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie der Flughafenbetreiber Fraport mitteilte. Allerdings mussten im November 2016 wegen Streiks zahlreiche Flüge gestrichen werden. Bereinigt um diesen Sondereffekt lag der Zuwachs aber immer noch bei 11,8 Prozent. Bezogen auf das laufende Gesamtjahr liegen die Passagierzahlen mit 59,9 Millionen um 6 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Das Frachtaufkommen kletterte im Zeitraum Januar bis November um 4,3 Prozent auf rund 2,05 Millionen Tonnen. (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Milliardendeal: Atos will Gemalto kaufen

    Der französische IT-Dienstleister Atos will den niederländischen Chipkarten-Hersteller Gemalto übernehmen. Atos will nach eigenen Angaben für den Anbieter von Produkten zur digitalen Sicherheit insgesamt 4,3 Milliarden Euro auf den Tisch legen. Pro Gemalto-Aktie offeriere Atos 46 Euro. Das ist ein Aufschlag von 42 Prozent verglichen mit dem Schlusskurs vom Freitag. Mit dem Zukauf will Atos zu einem führenden globalen Anbieter von Cyber-Sicherheit und digitalen Dienstleistungen aufsteigen. Zu den Geschäftsfeldern von Atos gehören Zahlungstransaktionen, Beratungs- und Technologiedienstleistungen, Systemintegration sowie Outsourcing-Dienstleistungen. Der IT-Dienstleister ist in Bezons bei Paris ansässig. Gemalto stellt unter anderem Chip- und Magnetstreifenkarten wie SIM-Karten für Handys, Kreditkarten sowie Gesundheitskarten her. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen