Kurznachrichten

Schifffahrt Moeller-Maersk senkt Gewinnprognose

Die Reederei A.P. Moeller-Maersk kann wegen des schwachen Ausblicks für die Frachtraten und der hohen Treibstoffpreise die eigene Gewinnprognose nicht mehr halten. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2018 nur 3,5 bis 4,2 Milliarden US-Dollar erreichen, teilte der dänische Konzern mit. Bislang hatte er bei dieser Kennziffer einen Gewinn von 4 bis 5 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. Das bereinigte Ergebnis soll 2018 "positiv" ausfallen. Die Profitabilität werde dadurch belastet, dass der Treibstoff inzwischen 28 Prozent teurer als vor einem Jahr sei. Gleichzeitig seien die Frachtraten um 1,2 Prozent gefallen. Für das zweite Quartal berichtete Moeller-Maersk einen Umsatz von 9,5 Milliarden Dollar und ein Ebitda von 900 Millionen Dollar. Die Gewinnkennziffer hat sich damit mehr als halbiert, während die Einnahmen um rund 1 Prozent geschrumpft sind. Die vollständigen Quartalszahlen will die Reederei am 17. August vorlegen. (DJ)

Quelle: ntv.de