Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 09. Februar 2018
  • Quartalszahlen

    Moeller-Maersk steigert trotz Umbaus Gewinn

    Die im Umbau steckende weltgrößte Reederei Moeller-Maersk kommt im operativen Geschäft voran. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte im vierten Quartal binnen Jahresfrist um rund 40 Prozent auf 844 Millionen Dollar, wie der dänische Schifffahrtskonzern mitteilte. Damit blieb Maersk aber um gut 50 Millionen Euro unter den Schätzungen von Analysten, die Aktie gab nach. Für die weitere Entwicklung der von Überkapazitäten geprägten Container-Schifffahrtsbranche zeigte sich Maersk-Chef Sören Skou allerdings zuversichtlich. Trotz zunehmender Tendenzen zu Protektionismus in einzelnen Staaten seien die Aussichten für den weltweiten Handel positiv. (rts)

    +
  • Sonntag, 27. Mai 2018
  • Unternehmen
    Zulieferer Brose plant Milliardenzukäufe

    Der Automobilzulieferer Brose will seine Geschäftsfelder erweitern und hat für Zukäufe rund zwei Milliarden Euro eingeplant. "Erfreulicherweise sind unsere Gesellschafter sehr flexibel, und das Unternehmen ist finanzstark genug, auch 2,5 Milliarden Euro ausgeben zu können, wenn es sinnvoll ist", sagte Brose-Chef Kurt Sauernheimer der Branchenzeitung "Automobilwoche": "Die zwei Milliarden Euro sind nicht in Stein gemeißelt." Derzeit sei man in drei konkreten Gesprächen. "Bei einem Projekt könnte es noch in diesem Jahr zu einer Entscheidung kommen", sagte der Brose-Chef. Dabei handele es sich um die regionale Ausweitung eines schnell wachsenden Geschäftsfelds. Zudem sei eine Erweiterung im Bereich Sensorik denkbar. Brose erwirtschaftet mit Hauptsitz in Coburg mit den Geschäftsbereichen Tür- und Sitzsysteme sowie Antriebe nach eigenen Angaben rund 6,3 Milliarden Euro. Das Unternehmen beschäftigt derzeit etwa 26.000 Mitarbeiter an 62 Standorten in 23 Ländern. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft