Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 13. Februar 2018
  • Unternehmen

    Niederländer kaufen Deutsche See

    Deutschlands führender Fischverarbeiter Deutsche See bekommt neue Eigentümer. Das Fisch-Handelsunternehmen werde an die niederländisch-deutsche Parlevliet & Van der Plas Gruppe (P&P)verkauft, teilte Deutsche See mit. Die beiden Alteigentümer Egbert Miebach und Peter Dill hätten sich aufgrund einer ernsthaften Erkrankung von Miebach dazu entschieden. Der Schritt sei ihnen schwergefallen, sei aber unausweichlich, sagte Dill. Deutsche See werde als selbstständig agierende Firma weitergeführt. Am Geschäftsmodell und an den Standorten der Firma seien keine Veränderungen geplant. Die Deutsche See mit Hauptsitz in Bremerhaven ist nach eigenen Angaben Marktführer für Frisch und Meeresfrüchte in Deutschland und beliefert 35.000 Kunden. Das Unternehmen beschäftigt bundesweit in 22 Niederlassungen 1700 Mitarbeiter. Bei der P&P-Gruppe sind weltweit über 6000 Mitarbeiter beschäftigt. Den Angaben zufolge arbeiten P&P und Deutsche See bereits seit Jahrzehnten zusammen. (rts)

    +
  • Dienstag, 21. August 2018
  • Unternehmen
    Sonderlasten lassen BHP-Gewinn einbrechen

    Der weltgrößte Bergbaukonzern BHP Billiton hat wegen des verlustreichen Ausstiegs aus dem amerikanischen Schieferöl-Geschäft deutlich weniger verdient. Der Gewinn fiel im Geschäftsjahr 2017/18 um 37 Prozent auf 3,71 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen mitteilte. Hier sei eine Sonderbelastung von 2,8 Milliarden Dollar enthalten. BHP hatte die Schieferöl- und Gasaktivitäten in den USA zuletzt an den britischen Ölkonzern BP verkauft. In dem Geschäftsfeld hat BHP in den vergangenen Jahren 19 Milliarden Dollar verloren und deswegen jetzt die Reißleine gezogen. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft