Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 17. April 2018
  • Personalie

    Odenwald ist neuer Bahn-Kontrollchef

    Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG hat einen neuen Vorsitzenden. Das Gremium wählte einstimmig den Juristen und früheren Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Michael Odenwald. Er folgt auf Utz-Hellmuth Felcht, der Ende März sein Amt niedergelegt hatte. Odenwalds Amtszeit läuft bis März 2020. Odenwald begann seine Karriere vor über 25 Jahren im Bundesministerium für Verkehr. Er war an der Erstellung des Bundesverkehrswegeplanes und des sich daraus abgeleiteten damaligen Bedarfsplans Schiene beteiligt. Im Oktober 2012 wurde er zum Staatssekretär im damaligen Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ernannt und gehörte fortan als entsandtes Mitglied der Eigentümerseite dem DB-Aufsichtsrat an. Zudem koordinierte er innerhalb der Bundesregierung in der letzten Legislaturperiode die Eisenbahn-Themen. (dpa)

    +
  • Montag, 24. September 2018
  • Brexit
    Britische Industrie schwächelt

    Die Auftragsbücher der britischen Industrie haben sich im September angesichts einer schwächeren Auslandsnachfrage geleert. Das entsprechende Barometer fiel auf minus einen Zähler von plus sieben Punkten im Vormonat, wie der Branchenverband CBI zu seiner monatlichen Unternehmensumfrage mitteilte. Es verharrt damit zwar über seinem langfristigen Durchschnittswert, liegt aber auf dem schwächsten Niveau seit vier Monaten. Dabei fielen die Exportaufträge so schwach aus wie seit fast einem Jahr nicht mehr. "Während die Auftragslage weiter gut ist und die Produktion immer noch zunimmt, werden die Aussichten durch die Ungewissheit über den Brexit getrübt", sagte CBI-Expertin Anna Leach. Großbritannien tritt im März 2019 aus der EU aus. (rts)

    +
  • Luftfahrt
    Baubeginn für Western Sydney Airport

    Die australische Metropole Sydney bekommt einen zweiten Flughafen. Premierminister Scott Morrison eröffnete am Montag offiziell die Bauarbeiten. Der Western Sydney Airport soll 2026 fertig sein. Schätzungen zufolge wird sich die Zahl der Passagiere, die in der Millionenstadt starten und landen, in den kommenden 20 Jahren verdoppeln. Sydneys Flughafen Kingsford Smith, nur acht Kilometer vom Zentrum entfernt, ist der größte des Kontinents. Im vergangenen Jahr nutzten ihn über 43 Millionen Passagiere. Der neue Flughafen soll eine Kapazität von zunächst zehn Millionen Passagieren jährlich haben. Gebaut wird er in Badgerys Creek, rund 45 Kilometer vom Geschäftszentrum im Westen Sydneys entfernt. (AFP)

    +
  • Reisebranche
    Heißer Sommer brockt Thomas Cook Gewinnrückgang ein

    Der Reiseveranstalter Thomas Cook hat wegen des heißen Sommers seine Ergebnisprognose für das im September endende Bilanzjahr kassiert. Statt bisher in Aussicht gestellter Zuwächse rechnet der Tui-Rivale nun mit einem Gewinnrückgang, wie der Konzern mitteilte. Viele Kunden hätten ihren Urlaub ins Ausland verschoben und im Juni und Juli den Sonnenschein zu Hause genossen, sagte Konzernchef Peter Frankhauser. "Unsere jüngste Handelsentwicklung ist eindeutig enttäuschend." Auch die anschließenden Rabattaktionen hätten Thomas Cook zu schaffen gemacht. Der Konzern peilt nun für das Geschäftsjahr 2017/18 einen Rückgang des operativen Gewinns (Ebit) auf rund 280 Millionen Pfund (umgerechnet 312 Millionen Euro) an statt wie bisher 323 bis 355 Millionen Pfund. Im Vorjahr hatte der Konzern ein Ebit von 330 Millionen Pfund ausgewiesen. Thomas Cook verdient sein Geld hauptsächlich in den Sommermonaten, wenn Urlauber aus üblicherweise kälteren Ländern wie Großbritannien, Deutschland und Skandinavien in die Sonne von Spanien, Griechenland oder die Türkei reisen wollen. (rts)

    +
  • Unternehmen
    Exyte will noch dieses Jahr an die Börse

    Der Anlagenbauer Exyte plant in den kommenden Wochen einen Börsengang in Frankfurt. Das Unternehmen, das bis vor kurzem noch als M+W Group bekannt war, strebt im vierten Quartal eine Notierung im Prime Standard an. Die Erlöse aus dem Gang aufs Parkett sollen dem alleinigen Aktionär M+W zufließen, der zur österreichischen Stumpf Gruppe gehört. "Mit dem Zugang zum Kapitalmarkt wollen wir das Wachstumspotenzial in unseren Zielmärkten voll ausschöpfen", wird Exyte-Chef Wolfgang Büchele in einer Mitteilung zitiert. Büchele kam Anfang 2017 zur M+W Group, zuvor war er Chef der Linde AG. Die Exyte AG erzielte vergangenes Jahr mit mehr als 4.800 Mitarbeitern einen Umsatz von über 2,4 Milliarden Euro. (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Dell erwägt doch gewöhnliches Börsencomeback

    Der defizitäre Computer-Hersteller Dell denkt Insidern zufolge wieder über eine gewöhnliche Rückkehr an die Börse nach. Das US-Unternehmen wolle noch in der laufenden Woche mit potenziellen Konsortionalbanken sprechen, sagten Insider. Dies stellt eine Kehrtwende dar. Dell hatte zuletzt einen herkömmlichen Börsengang vor allem wegen seines Schuldenbergs in Höhe von rund 50 Milliarden Dollar ausgeschlossen und wollte stattdessen über den Rückkauf von sogenannten Geschäftsbereichaktien (trading stocks) an die Börse zurückfinden. Allerdings fiel das Angebot über rund 21 Milliarden Dollar in bar und Aktien bei verschiedenen Hedgefonds - darunter Elliott Management und Canyon Capital Advisors - durch. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft