Kurznachrichten

Unternehmen Öl- und Gas-Deal zwischen Moeller-Maersk und Dong geplatzt

Die beiden dänischen Konzerne A.P. Moller-Maersk und Dong Energy werden Insidern zufolge ihr Öl- und Gasgeschäft nicht zusammenlegen. Die entsprechenden Verhandlungen seien gescheitert, hieß es am Mittwoch aus Industrie- und Bankenkreisen. Es habe keine Annäherung beim Preis gegeben. Der Zusammenschluss der Bereiche sollte eine Firma mit einem Wert von mehr als zehn Milliarden Dollar schaffen. Den Insidern zufolge könnten nun andere Interessenten für die Dong-Sparte ein Gebot vorlegen, die 2016 pro Tag 89.000 Barrel Öl und Gas gefördert hat. Mehrere Finanzinvestoren hätten dies auf der Liste. Die Groß-Reederei Maersk hatte seit November mit dem Energiekonzern Dong verhandelt. Maersk will seine Öl- und Gassparte abspalten und sich stärker auf die Logistik konzentrieren.

Quelle: ntv.de