Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 17. Mai 2018
  • Unternehmen

    Reederei-Riese Maersk muss sparen

    Der weltgrößte Schifffahrtskonzern Maersk hat nach einem enttäuschenden ersten Quartal umgehend Sparmaßnahmen angekündigt. "Unser Ergebnis vor allem in der Ozean-Sparte - Containerfracht und Hafenterminals - war ungenügend", erklärte Unternehmenschef Skou. Unter dem Strich fuhr Maersk zwar einen Gewinn von umgerechnet 2,3 Milliarden Euro ein. Dieser wurde aber stark vom Verkauf der Öl-Sparte beeinflusst. Alle Verkäufe rausgerechnet stieg der Verlust auf 203 Millionen Euro.

    Der Umsatz des dänischen Reederei-Riesen wuchs im ersten Quartal um 30 Prozent auf rund 7,8 Milliarden Euro. Zwei Drittel der Steigerung machte die Übernahme der Reederei Hamburg Süd aus. Der Verkauf der Öl-Sparte spülte 2,2 Milliarden Dollar in die Kassen. (dpa)

    +
  • Freitag, 17. August 2018
  • Quartalszahlen
    Nvidia enttäuscht beim Ausblick

    Der abebbende Wirbel um Kryptowährungen wie Bitcoin wirken sich auf die Geschäftsaussichten beim US-Techkonzern Nvidia aus. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl im Bereich von 3,25 Milliarden Dollar liegen, teilte der Grafikkartenspezialist am Vorabend nach US-Börsenschluss mit. Analysten hatten im Schnitt mit einer Umsatzprognose von rund 3,34 Milliarden Dollar gerechnet. Zwar schnitt Nvidia im abgelaufenen Vierteljahr besser ab als gedacht. Der zurückhaltende Ausblick drückte die Aktie nachbörslich aber bis zu sechs Prozent ins Minus. Ursprünglich sei erwartet worden, dass Chips für die Krypto-Industrie weiterhin einen nennenswerten Beitrag zum Geschäft leisten würden, erklärte Nvidia. (rts)

    +
  • Donnerstag, 16. August 2018
  • Unternehmen
    Applied Materials ist pessimistischer als der Markt

    Der weltgrößte Chipanlagenbauer Applied Materials hat Umsatz und Gewinn zuletzt kräftig gesteigert, mit seiner Prognose für das laufende Vierteljahr aber die Märkte enttäuscht. In dem abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal erhöhten sich die Erlöse um gut 19 Prozent auf rund 4,5 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Nettogewinn stieg um fast 27 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Dollar. Viele Kunden des Unternehmens investierten zuletzt kräftig in ihre Halbleiter-Produktion, unter anderem weil Smartphone-Produzenten und Cloud-Dienstleister verstärkt Chips nachfragen. Doch inzwischen seien die Kunden etwas zurückhaltender, erklärte Konzernchef Gary Dickerson den verhaltenen Ausblick für das Schlussquartal. Dickerson bleibt mit seiner Prognose nicht nur hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Er rechnet auch mit weniger Umsatz und Gewinn als im abgelaufenen Quartal. Die Entwicklung bei Applied Materials wird als Gradmesser für den Zustand der Halbleiterbranche gesehen. Die Aktien von Applied Materials gaben nachbörslich fünf Prozent nach. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft