Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 28. November 2017
  • Unternehmen

    Rückschlag für Merck bei Krebsmittel Avelumab

    Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck muss bei seinem größten Medikamenten-Hoffnungsträger einen Rückschlag verkraften. Die Krebsimmuntherapie Avelumab verfehlte in einer Phase-III-Studie zur Behandlung von Patienten mit inoperablem, rezidivierendem oder metastasiertem Magenkrebs das Studienziel, wie der Dax-Konzern mitteilte. Im Vergleich zu einer Chemotherapie konnte Avelumab die Gesamtüberlebenszeit nicht verbessern. In der Studie wurden Patienten behandelt, bei denen die Krankheit bereits nach zwei vorausgegangenen Therapien fortgeschritten war. Von der Krebsimmuntherapie, für die Merck eine Partnerschaft mit dem US-Pharmakonzern Pfizer geschlossen hat, soll in Zukunft ein Großteil der neuen Pharmaumsätze des hessischen Unternehmens kommen. Avelumab ist unter dem Namen Bavencio bereits zur Behandlung einer seltenen und aggressiven Form von Hautkrebs und für Blasenkrebs zugelassen. (rts)

    +
  • Mittwoch, 18. Juli 2018
  • Unternehmen
    America Movil meldet Gewinneinbruch von 94 Prozent

    Der nach Abonnentenzahl größte Telekomkonzern Lateinamerikas, America Movil, hat im zweiten Quartal einen Einbruch des Reingewinns um 94 Prozent auf 818 Millionen Peso (37 Millionen Euro) hinnehmen müssen. Den Umsatz wies das von der Familie des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim kontrollierte Unternehmen mit umgerechnet 11,65 Milliarden Euro aus. (rts)

    +
  • Dienstag, 17. Juli 2018
  • Unternehmen
    United Continental besser als erwartet

    Die US-Fluggesellschaft United Continental Holdings hat im zweiten Quartal trotz der gestiegenen Treibstoffkosten die Gewinnprognose übertroffen und den Ausblick erhöht. Die Bemühungen, Marktanteile zu gewinnen, hätten sich ausgezahlt, teilte das Unternehmen mit. United erzielte im zweiten Quartal einen Gewinn von 684 Millionen Dollar oder 2,48 Dollar pro Aktie, verglichen mit 821 Millionen Dollar oder 2,67 Dollar pro Aktie ein Jahr zuvor. Auf bereinigter Basis stieg der Gewinn auf 3,23 US-Dollar pro Aktie und übertraf damit die erwarteten 3,07 US-Dollar. (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Probleme bei Google stören Snapchat und Spotify

    Technische Probleme bei Google haben zeitweise diverse Online-Dienste wie Snapchat und Spotify gestört. Mehrere Komponenten von Googles Cloud-Plattform waren am Abend europäischer Zeit ausgefallen, wie der Internet-Konzern bestätigte. Von Störungen betroffen waren neben dem Musikdienst Spotify und der Fotoplattform Snapchat unter anderem auch der Kommunikations-Service Discord und das Online-Spiel "Pokemon Go". Viele Online-Dienste verlassen sich für ihren Betrieb auf Cloud-Infrastruktur von Google oder Amazon - deswegen bekommen auch kurzfristige Ausfälle bei den großen technischen Plattformen schnell viele Nutzer zu spüren. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft