Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 24. November 2014
  • Finanzen

    Spanien-Bonds sinken auf Rekordtief

    Das Zinsniveau der spanischen Staatsanleihen ist auf einen historischen Tiefstand gesunken. Für die als richtungsweisend geltenden Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren ging der Zinsgewinn am Montag auf 1,96 Prozent zurück. Damit fiel der Zins erstmals in der Geschichte unter die Zwei-Prozent-Marke. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im Juli 2012 waren für Zehn-Jahres-Anleihen noch Zinsen in Höhe von 7,75 Prozent gezahlt worden.

    Der jüngste Rückgang des Zinsniveaus wurde auf die Äußerungen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, zurückgeführt, der neue Maßnahmen im Kampf gegen die Konjunkturschwäche angekündigt hatte. Für den hoch verschuldeten spanischen Staat bedeutet das niedrige Zinsniveau Einsparungen in Milliardenhöhe. (dpa)

    +
  • Mittwoch, 24. Januar 2018
  • Börsengänge
    HNA denkt über Swissport nach

    Der chinesische Finanzkonzern HNA prüft Insidern zufolge einen Börsengang und andere Optionen für den Flugzeugabfertiger Swissport. Der Verkaufsprozess könnte bereits im zweiten Quartal starten, hieß es aus dem Umfeld der beteiligten Unternehmen. Die Investmentbank Rothschild berät demnach die Schweizer Gesellschaft. HNA hatte die aus dem zusammengebrochenen Luftfahrtkonzern Swissair hervorgegangene Swissport 2015 für 2,7 Milliarden Franken gekauft. HNA und Rothschild wollten den Bericht nicht kommentieren. (rts)

    +
  • Konjunktur
    Einkaufsmanager signalisieren Wachstum

    Die deutsche Wirtschaft nimmt ihre glänzende Form mit ins neue Jahr. Der Markit-Einkaufsmanagerindex - Industrie und Dienstleister zusammen - fiel zwar im Januar um 0,1 auf 58,8 Punkte. Er hielt sich damit aber knapp unter dem im Vormonat erreichten höchsten Stand seit mehr als sechseinhalb Jahren, wie das Institut IHS Markit zu einer Umfrage unter 800 Firmen mitteilte. Das Barometer signalisiert ab 50 Zählern Wachstum. Ökonomen hatten mit einem stärkeren Rückgang gerechnet. "Die deutsche Wirtschaft ist mit starker Wachstumsdynamik ins Jahr 2018 gestartet", sagte Markit-Experte Phil Smith. Zugpferd war diesmal der Servicesektor. Hier liefen die Geschäfte so gut wie seit knapp sieben Jahren nicht mehr. Das Barometer für die Dienstleister stieg um 1,2 auf 57,0 Punkte. (rts)

    +
  • Unternehmen
    United Continental erzielt Gewinnsprung

    Die US-Fluggesellschaft United Continental hat im vierten Quartal dank der trumpschen Steuerreform und stabiler Ticketpreise mehr verdient als Experten erwartet hatten. Unter dem Strich legte der Gewinn um fast die Hälfte auf knapp 580 Millionen Dollar zu, wie das Unternehmen mitteilte. Die Ausgaben für die Einkommenssteuer schrumpften um 96 Prozent zusammen. Der Umsatz legte wie von Analysten vorhergesagt um 4,3 Prozent auf 9,44 Milliarden US-Dollar zu. Anleger schienen Schwierigkeiten zu haben, die Informationen einzuordnen. Nachdem der Aktienkurs des Unternehmens im nachbörslichen Handel in einer ersten Reaktion anzog, rutschte er zuletzt um gut ein halbes Prozent ab. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft