Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 13. Juli 2018
  • Unternehmen

    Telekom holt Bahn-Managerin in Vorstand

    Die bisherige Fernverkehrs-Chefin der Deutschen Bahn, Birgit Bohle, wechselt zur Telekom. Sie wird dort ab Januar Personalvorständin und Arbeitsdirektorin, wie der Telekommunikationskonzern am Freitag in Bonn mitteilte. Sie folgt auf Christian Illek, der neuer Finanzvorstand der Deutschen Telekom wird. "Es ist gut, dass frühzeitig die Nachfolge von Christian Illek geklärt werden konnte", teilte Aufsichtsratschef Ulrich Lehner am Freitag mit. "Wir sind sehr froh, dass wir Birgit Bohle für die Deutsche Telekom gewinnen konnten." Bohle war zehn Jahre lang bei der Bahn und begann ihre berufliche Karriere einst bei BASF. "Mit Birgit Bohle im Vorstand kommen wir unserem Ziel, den Vorstand jünger und vielfältiger zu machen, einen großen Schritt näher", teilte Telekom-Chef Tim Höttges mit. Die Neubesetzung war notwendig geworden, nachdem der Aufsichtsrat im Frühjahr entschieden hatte, dass Christian Illek Finanzvorstand werden soll. Er folgt dort auf Thomas Dannenfeldt, der aus privaten Gründen aus dem Vorstand ausscheidet. (dpa)

    +
  • Mittwoch, 18. Juli 2018
  • Unternehmen
    America Movil meldet Gewinneinbruch von 94 Prozent

    Der nach Abonnentenzahl größte Telekomkonzern Lateinamerikas, America Movil, hat im zweiten Quartal einen Einbruch des Reingewinns um 94 Prozent auf 818 Millionen Peso (37 Millionen Euro) hinnehmen müssen. Den Umsatz wies das von der Familie des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim kontrollierte Unternehmen mit umgerechnet 11,65 Milliarden Euro aus. (rts)

    +
  • Dienstag, 17. Juli 2018
  • Unternehmen
    United Continental besser als erwartet

    Die US-Fluggesellschaft United Continental Holdings hat im zweiten Quartal trotz der gestiegenen Treibstoffkosten die Gewinnprognose übertroffen und den Ausblick erhöht. Die Bemühungen, Marktanteile zu gewinnen, hätten sich ausgezahlt, teilte das Unternehmen mit. United erzielte im zweiten Quartal einen Gewinn von 684 Millionen Dollar oder 2,48 Dollar pro Aktie, verglichen mit 821 Millionen Dollar oder 2,67 Dollar pro Aktie ein Jahr zuvor. Auf bereinigter Basis stieg der Gewinn auf 3,23 US-Dollar pro Aktie und übertraf damit die erwarteten 3,07 US-Dollar. (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Probleme bei Google stören Snapchat und Spotify

    Technische Probleme bei Google haben zeitweise diverse Online-Dienste wie Snapchat und Spotify gestört. Mehrere Komponenten von Googles Cloud-Plattform waren am Abend europäischer Zeit ausgefallen, wie der Internet-Konzern bestätigte. Von Störungen betroffen waren neben dem Musikdienst Spotify und der Fotoplattform Snapchat unter anderem auch der Kommunikations-Service Discord und das Online-Spiel "Pokemon Go". Viele Online-Dienste verlassen sich für ihren Betrieb auf Cloud-Infrastruktur von Google oder Amazon - deswegen bekommen auch kurzfristige Ausfälle bei den großen technischen Plattformen schnell viele Nutzer zu spüren. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft