Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Sonntag, 17. Dezember 2017
  • Cyber-Sicherheit

    Thales gewinnt Rennen

    Der französische Rüstungskonzern Thales hat den IT-Dienstleister Atos im Bieterkampf um den Chipkarten-Hersteller Gemalto ausgestochen. Gemalto nahm das 4,8 Milliarden Euro schwere Thales Angebot an, teilten die beiden Unternehmen mit. Mit dem Kauf entstehe ein führender globaler Anbieter von Cyber-Sicherheit mit einem Jahresumsatz von 3,5 Milliarden Euro. Thales will zusätzlich auch 800 Millionen Euro an Schulden von Gemalto übernehmen.

    Atos - ebenfalls aus Frankreich - hatte zuvor 4,3 Milliarden Euro für Gemalto geboten. Der niederländisch-französische Konzern wies die Offerte jedoch als unerwünscht zurück. Gemalto stellt unter anderem Chip- und Magnetstreifenkarten wie SIM-Karten für Handys, Kreditkarten sowie Gesundheitskarten her. (rts)

    +
  • Montag, 24. September 2018
  • Handel
    Modehaus Versace steht vor Verkauf

    Der Verkauf des legendären Modehauses Versace steht einem Medienbericht zufolge kurz bevor. Möglich sei, dass eine Transaktion "innerhalb von Stunden" bekanntgegeben werde, schrieb die italienische Zeitung "Corriere della Sera" unter Berufung auf nicht näher benannte Insider. Die Schwester des verstorbenen Gründers Gianni Versace, Donatella Versace, habe für Dienstag ein Treffen der Belegschaft anberaumt. Das italienische Modelabel war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Dem Bericht zufolge könnte Versace mit rund zwei Milliarden US-Dollar bewertet werden. Als potenzielle Käufer gelten der Juwelier Tiffany und die Modegruppe Michael Kors. Blackstone hält seit 2014 gut ein Fünftel an Versace, der Rest befindet sich in den Händen der Familie. Lange Zeit galt das Unternehmen als Börsenkandidat. (rts)

    +
  • Luftfahrt
    Baubeginn für Western Sydney Airport

    Die australische Metropole Sydney bekommt einen zweiten Flughafen. Premierminister Scott Morrison eröffnete am Montag offiziell die Bauarbeiten. Der Western Sydney Airport soll 2026 fertig sein. Schätzungen zufolge wird sich die Zahl der Passagiere, die in der Millionenstadt starten und landen, in den kommenden 20 Jahren verdoppeln. Sydneys Flughafen Kingsford Smith, nur acht Kilometer vom Zentrum entfernt, ist der größte des Kontinents. Im vergangenen Jahr nutzten ihn über 43 Millionen Passagiere. Der neue Flughafen soll eine Kapazität von zunächst zehn Millionen Passagieren jährlich haben. Gebaut wird er in Badgerys Creek, rund 45 Kilometer vom Geschäftszentrum im Westen Sydneys entfernt. (AFP)

    +
  • Reisebranche
    Heißer Sommer brockt Thomas Cook Gewinnrückgang ein

    Der Reiseveranstalter Thomas Cook hat wegen des heißen Sommers seine Ergebnisprognose für das im September endende Bilanzjahr kassiert. Statt bisher in Aussicht gestellter Zuwächse rechnet der Tui-Rivale nun mit einem Gewinnrückgang, wie der Konzern mitteilte. Viele Kunden hätten ihren Urlaub ins Ausland verschoben und im Juni und Juli den Sonnenschein zu Hause genossen, sagte Konzernchef Peter Frankhauser. "Unsere jüngste Handelsentwicklung ist eindeutig enttäuschend." Auch die anschließenden Rabattaktionen hätten Thomas Cook zu schaffen gemacht. Der Konzern peilt nun für das Geschäftsjahr 2017/18 einen Rückgang des operativen Gewinns (Ebit) auf rund 280 Millionen Pfund (umgerechnet 312 Millionen Euro) an statt wie bisher 323 bis 355 Millionen Pfund. Im Vorjahr hatte der Konzern ein Ebit von 330 Millionen Pfund ausgewiesen. Thomas Cook verdient sein Geld hauptsächlich in den Sommermonaten, wenn Urlauber aus üblicherweise kälteren Ländern wie Großbritannien, Deutschland und Skandinavien in die Sonne von Spanien, Griechenland oder die Türkei reisen wollen. (rts)

    +
  • Unternehmen
    Exyte will noch dieses Jahr an die Börse

    Der Anlagenbauer Exyte plant in den kommenden Wochen einen Börsengang in Frankfurt. Das Unternehmen, das bis vor kurzem noch als M+W Group bekannt war, strebt im vierten Quartal eine Notierung im Prime Standard an. Die Erlöse aus dem Gang aufs Parkett sollen dem alleinigen Aktionär M+W zufließen, der zur österreichischen Stumpf Gruppe gehört. "Mit dem Zugang zum Kapitalmarkt wollen wir das Wachstumspotenzial in unseren Zielmärkten voll ausschöpfen", wird Exyte-Chef Wolfgang Büchele in einer Mitteilung zitiert. Büchele kam Anfang 2017 zur M+W Group, zuvor war er Chef der Linde AG. Die Exyte AG erzielte vergangenes Jahr mit mehr als 4.800 Mitarbeitern einen Umsatz von über 2,4 Milliarden Euro. (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Dell erwägt doch gewöhnliches Börsencomeback

    Der defizitäre Computer-Hersteller Dell denkt Insidern zufolge wieder über eine gewöhnliche Rückkehr an die Börse nach. Das US-Unternehmen wolle noch in der laufenden Woche mit potenziellen Konsortionalbanken sprechen, sagten Insider. Dies stellt eine Kehrtwende dar. Dell hatte zuletzt einen herkömmlichen Börsengang vor allem wegen seines Schuldenbergs in Höhe von rund 50 Milliarden Dollar ausgeschlossen und wollte stattdessen über den Rückkauf von sogenannten Geschäftsbereichaktien (trading stocks) an die Börse zurückfinden. Allerdings fiel das Angebot über rund 21 Milliarden Dollar in bar und Aktien bei verschiedenen Hedgefonds - darunter Elliott Management und Canyon Capital Advisors - durch. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft