Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 19. Januar 2015
  • Unternehmen

    ThyssenKrupp entschädigt Bahn

    ThyssenKrupp hat sich mit der Deutschen Bahn auf Schadenersatz für verbotene Preisabsprachen bei Aufzügen geeinigt. Das bestätigten Sprecher beider Unternehmen auf Anfrage am Montag und bestätigten damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Zur Höhe wollten die Unternehmen keine Stellung nehmen. Nach Informationen der Zeitung soll es sich um einen Betrag in der Größenordnung von 20 Millionen Euro handeln. Gegen ThyssenKrupp war in dem Kartellverfahren zuvor bereits eine Buße von 320 Millionen Euro verhängt worden. Nach der Einigung mit der Bahn drohen dem Unternehmen wegen des Aufzugskartells nun noch weitere Schadenersatzforderungen von Kommunen und Baufirmen. (dpa)

    +
  • Mittwoch, 17. Januar 2018
  • Geldpolitik
    Inflation hinkt dem Aufschwung hinterher

    In der Eurozone hat sich der Anstieg der Verbraucherpreise zum Jahresende 2017 hin leicht abgeschwächt. Im Dezember seien die Preise im Jahresvergleich um 1,4 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat auf Grundlage einer zweiten Schätzung mit. Im November lag die Inflationsrate im gemeinsamen Währungsraum bei 1,5 Prozent und damit etwas höher. Damit entfernte sich die Inflation zum Jahresende hin wieder vom Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB), die mittelfristig eine Teuerung von knapp unter 2,0 Prozent anstrebt. Bei der Preisentwicklung steht die Kernrate der Verbraucherpreise, bei der schwankungsanfällige Preise für Lebensmittel und Energie ausgeblendet werden, besonders im Blickfeld der Währungshüter. In dieser Abgrenzung meldete Eurostat nur eine Teuerung um 0,9 Prozent, nach ebenfalls 0,9 Prozent im November. Obwohl sich die Wirtschaft in der Eurozone in einem robusten Aufschwung befindet, hinkt die Inflation der allgemeinen Entwicklung hinterher. Dies spricht für eine weiter extrem lockeren Geldpolitik und eine Fortsetzung der Nullzinspolitik der EZB. (dpa)

    +
  • Autoindustrie
    Europas Automarkt legt zu

    Der europäische Automarkt hat im abgelaufenen Jahr trotz eines Rückgangs im Dezember insgesamt weiter zugelegt. Die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern sei im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 15,14 Millionen Fahrzeuge gestiegen, teilte der Branchenverband Acea mit.

    Im Dezember rutschten die Verkäufe hingegen um 4,9 Prozent auf 1,09 Millionen Stück ab. Die Acea-Statistiker verwiesen hier allerdings auf einen Kalendereffekt: Der Rückgang zum Jahresende sei vor allem darauf zurückzuführen, dass der Dezember 2017 einen Arbeitstag weniger gehabt habe als im vorangegangenen Jahr, hieß es.

    Insgesamt geht es europaweit mit der anziehenden Konjunkturlage auch im Automarkt aufwärts: Dem Verband zufolge entwickelten sich 2017 fast alle wichtigen Automärkte in der Europäischen Union positiv. Lediglich in Großbritannien und in Irland ging die Zahl der Neuzulassungen zurück. Im britischen Automarkt verzeichnete Acea ein Minus von 5,7 Prozent und damit den ersten Rückgang in sechs Jahren. Im irischen Automarkt

     In Deutschland legte der Absatz mit 2,7 Prozent nur unterdurchschnittlich zu.

    +
  • Gewerkschaften
    DGB zählt weniger Mitglieder

    Die Mitgliederzahl des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) ist einem Zeitungsbericht zufolge voraussichtlich unter die Marke von sechs Millionen gerutscht. Dies zeige eine Umfrage unter den Mitgliedsgewerkschaften, berichtete das "Handelsblatt". Zur Jahrtausendwende hatte der DGB noch knapp 7,8 Millionen Mitglieder. Die größten Einzelgewerkschaften IG Metall, Verdi und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) hatten ihre Zahlen bereits veröffentlicht und unter dem Strich Verluste gemeldet, wie die Zeitung weiter berichtete. So hatte Verdi Ende 2017 erstmals weniger als zwei Millionen Mitglieder. (AFP)

    +
  • Siemens-Rivale
    GE denkt an die Spaltung

    Der US-Industriekonzern General Electric (GE) erwägt offenbar eine Aufspaltung. "Wir suchen aggressiv nach der besten Struktur oder den besten Strukturen (...), um das Potenzial unserer Geschäfte zu maximieren", sagte Vorstandschef John Flannery bei einer Telefonkonferenz mit Investoren. GE sei bereits dabei, eine Zerschlagung in einzelne Geschäftsteile in die Wege zu leiten, berichtete der US-Sender CNBC unter Berufung auf Insider. Eine Aufspaltung könnte schon im Frühjahr verkündet werden. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft