Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 14. Februar 2018
  • Quartalszahlen

    Thyssenkrupp bekräftigt die Prognose

    Der Dax-Konzern Thyssenkrupp kann sein Ergebnis vor der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel deutlich ausbauen. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 (per Ende September) um 52 Prozent auf 444 Millionen Euro geklettert, teilte das Unternehmen mit. Das Aufzugsgeschäft und die Stahlsparte waren die größten Gewinnbringer. Analysten hatten im Schnitt mit einem operativen Gewinn von 436 Millionen Euro gerechnet. Unter dem Strich verdiente der Konzern 78 Millionen Euro. Vorstandschef Heinrich Hiesinger bekräftigte die Prognose, wonach im Gesamtjahr das bereinigte Ebit auf 1,8 bis 2,0 Milliarden Euro steigen soll nach zuletzt 1,7 Milliarden Euro im fortgeführten Geschäft. (rts)

    +
  • Donnerstag, 16. August 2018
  • Unternehmen
    Applied Materials ist pessimistischer als der Markt

    Der weltgrößte Chipanlagenbauer Applied Materials hat Umsatz und Gewinn zuletzt kräftig gesteigert, mit seiner Prognose für das laufende Vierteljahr aber die Märkte enttäuscht. In dem abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal erhöhten sich die Erlöse um gut 19 Prozent auf rund 4,5 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Nettogewinn stieg um fast 27 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Dollar. Viele Kunden des Unternehmens investierten zuletzt kräftig in ihre Halbleiter-Produktion, unter anderem weil Smartphone-Produzenten und Cloud-Dienstleister verstärkt Chips nachfragen. Doch inzwischen seien die Kunden etwas zurückhaltender, erklärte Konzernchef Gary Dickerson den verhaltenen Ausblick für das Schlussquartal. Dickerson bleibt mit seiner Prognose nicht nur hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Er rechnet auch mit weniger Umsatz und Gewinn als im abgelaufenen Quartal. Die Entwicklung bei Applied Materials wird als Gradmesser für den Zustand der Halbleiterbranche gesehen. Die Aktien von Applied Materials gaben nachbörslich fünf Prozent nach. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft