Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 17. Februar 2017
  • Verkehr

    Transportvolumen auf neuem Höchststand

    In Deutschland sind im vergangenen Jahr mehr Güter transportiert worden als jemals zuvor. Das per Lastwagen, Schiff, Eisenbahn, Flugzeug und Pipeline bewegte Frachtvolumen sei um 1,1 Prozent auf 4,6 Milliarden Tonnen gestiegen, erklärte das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Zahlen. Das Gesamtwachstum des Transportvolumens basierte demnach auf Zugewinnen beim Warenverkehr per Lkw, Seeschiff, Pipeline und Flugzeug. Rückgänge gab es bei der Eisenbahn und bei Binnenschiffen. Der Güterverkehr auf den Straßen nahm nach einer vom Statistischen Bundesamt herangezogenen Abschätzung des Verkehrsministeriums um 1,5 Prozent auf 3,6 Milliarden Tonnen zu, das Transportvolumen der Eisenbahn sank dagegen um 1,6 Prozent auf 361 Millionen Tonnen. Das stärkste Wachstum gab es bei der Luftfracht mit einem Plus von 3,3 Prozent. Mit 4,5 Millionen Tonnen ist der Anteil der per Flugzeug bewegten Güter aber klein; er macht den Angaben zufolge nur 0,1 Prozent des gesamten Transportaufkommens der Bundesrepublik aus. (AFP)

    +
  • Samstag, 20. Januar 2018
  • Unternehmen
    Lufthansa soll Alitalia-Gebot nachbessern

    Die italienische Regierung hält das Angebot von Lufthansa für die Krisen-Fluglinie Alitalia für verbesserungswürdig. "Wir denken, man kann es viel besser machen", sagte Verkehrsminister Graziano Delrio im Sender Rai mit Blick auf den Erhalt von Arbeitsplätzen und neue Investitionen bei der ehemaligen italienischen Staatslinie. "Wir wollen Alitalia verkaufen, nicht verscherbeln." Alitalia steckt seit Jahren in der Krise und hatte im vergangenen Frühjahr Insolvenz angemeldet. Derzeit fliegt sie mit einem Brückenkredit der italienischen Regierung. Neben Lufthansa sollen auch der Billigflieger Easyjet und der Investitionsfonds Cerberus an Teilen von Alitalia interessiert sein. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft