Kurznachrichten

Konjunktur Unerwartet starker Gegenwind im Export

Die Exportwirtschaft Deutschlands hat im November überraschend deutlich an Schwung verloren. Die Unternehmen verkauften 0,4 Prozent weniger im Ausland als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt auf Basis erster Berechnungen mitteilte. Ökonomen hatten lediglich mit einem Minus von 0,3 Prozent gerechnet, nachdem es im Oktober noch ein Plus von 0,9 Prozent gegeben hatte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ergibt sich eine Stagnation. Das Ausfuhrvolumen verharrte demnach auf einem Wert von 116,3 Milliarden Euro - nahezu genauso viel wie im November 2017. Die Importe stiegen hingegen um 3,6 Prozent auf 95,7 Milliarden Euro. Der Außenhandelsüberschuss belief sich somit auf 20,5 Milliarden Euro. (AFP).

Quelle: n-tv.de