Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 02. September 2015
  • Unternehmen

    Vivendi plant Zukäufe

    Der französische Medienkonzern Vivendi hat seinen Gewinn kräftig gesteigert und schließt größere Zukäufe nicht aus. Dank brummender Geschäfte bei der Musik-Sparte Universal stand im zweiten Quartal unter dem Strich ein Gewinnzuwachs von 34 Prozent auf 193 Millionen Euro. Der Umsatz legte um neun Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zu. Der Konzern sei damit auf dem Weg, seine Jahresziele zu erreichen, erklärte Firmenchef Arnaud de Puyfontaine. Nachdem sich Vivendi zuletzt von mehreren Bereichen getrennt habe, sei nun viel Geld für Zukäufe zum weiteren Umbau in der Kasse. Insgesamt sitzt Vivendi auf flüssigen Mitteln von etwa neun Milliarden Euro. Das Unternehmen hat sich unter anderem von Anteilen an der Telefonica Brasil getrennt und will sich mehr auf das TV- und Musikgeschäft konzentrieren. (rts)

    +
  • Donnerstag, 14. Dezember 2017
  • Luftfahrt
    Airbus will weniger A380 bauen

    Airbus erwägt, die Produktion des Großraumflugzeugs A380 zu drosseln. Es werde über eine Verringerung auf sechs bis sieben Maschinen pro Jahr nachgedacht, sagte der Airbus-Manager Fabrice Bregier. Allerdings gebe es noch keine endgültige Entscheidung. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits vor wenigen Tagen unter Berufung auf Insider berichtet, Airbus prüfe derzeit, ob die Produktion bis auf sechs Maschinen pro Jahr gesenkt werden könne. Schon 2018 wolle Airbus nur noch zwölf und 2019 nur noch acht Jets des Typs herstellen, hieß es damals. In der Spitze lag die Jahresproduktion bei der A380 einst bei 30 Maschinen. Aus der Sicht vieler Fluggesellschaften lassen sich jedoch kleinere Flugzeuge flexibler und effizienter einsetzen als die A380. (rts)

    +
  • Konjunktur
    Chinas Zentralbank geht mit Zinsen hoch

    Nach der US-Notenbank hat auch die Zentralbank in China die Zinsen angehoben. Die kurz- und mittelfristigen Sätze wurden allerdings nur um jeweils fünf Basispunkte angehoben. Analysten hatten nicht mit dem Schritt gerechnet, verwiesen allerdings auf die nur sehr geringe Anhebung. Zuletzt hatte die chinesische Zentralbank im März angehoben. Die US-Notenbank hatte am Mittwoch gegen Ende der Ägide ihrer Chefin Janet Yellen die Zinsen ein drittes Mal in diesem Jahr angehoben und will die Zügel unter ihrem Nachfolger Jerome Powell weiter straffen. Die Fed setzte den Schlüsselsatz um einen Viertelpunkt hoch - auf die neue Spanne von 1,25 bis 1,50 Prozent. 2018 sollen drei weitere Anhebungen folgen. Die mächtigste Notenbank der Welt reagiert damit auf die brummende Wirtschaft in den USA. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen