Marktberichte

Elektronik gefragt Asien im Plus

Die asiatischen Aktienmärkte tendieren überwiegend positiv. Händler verweisen auf die erfolgreichen Bond-Auktionen einiger hoch verschuldeter Länder wie Spanien, die Investoren zuversichtlicher mit Blick auf eine weltweite Wirtschaftserholung gestimmt hätten.

AP1001221751.jpg

Die Kurse zeigen nach oben.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index mit einem Plus von 1,8 Prozent bei 10.067 Zählern und damit auf dem höchsten Stand seit einem Monat; erstmals seit vier Wochen durchbrach der Index zudem wieder die Marke von 10.000 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index legte bis Handelsschluss 1,5 Prozent auf 892 Zähler zu. Der Yen lag kaum verändert zum Dollar bei 91,45 Yen.

Aktien aus allen Segmenten wurden höher gehandelt, aber vor allem Elektronik-Titel gehörten zu den Gewinnern: Die Titel von Canon legten fast vier Prozent wegen der Hoffnungen zu, dass ein schwächerer Yen die Ausfuhren ankurbeln könnte. Nikon gewannen 5,6 Prozent. Nintendo-Aktien gewannen gut fünf Prozent, nachdem die Firma ihre neue 3D-DS-Spielekonsole vorgestellt hatte. "Sie sieht gut aus und scheint vielversprechend zu sein", sagte M2 Research-Analyst Billy Pidgeon.

Nissan gewannen 4,5 Prozent. Goldman Sachs hatte die Aktien des Automobilkonzerns auf "Buy" von "Neutral" hochgestuft und dies unter anderem mit der relativ geringen Abhängigkeit vom europäischen Markt begründet. Toyota stiegen um 1,2 Prozent. Das Unternehmen hat Stahlpreiserhöhungen von Nippon Steel akzeptiert, die laut "Nikkei" für die japanische Industrie deutlich höhere Beschaffungskosten bedeuten werden. Nippon Steel erhöhten sich um 2,3 Prozent.

Chipwerte vollzogen nicht nur die Kursgewinne der US-Technologiewerte nach, sondern profitierten zusätzlich von Medienberichten, laut denen Taiwan Semiconductor Manufacturing ihre Prognosen für das weltweite Wachstum des Halbleitermarkts erhöht hat. Advantest gingen um 2,5 Prozent höher aus dem Handel. Tokyo Electron gewannen 2,3 Prozent.

Auch in Südkorea tendierten die Märkte überwiegend im Plus. Der südkoreanische Kospi-Index wurde vor allem durch Übernahmenspekulationen im Bankensektor angeheizt. An den Märkten wurde nicht ausgeschlossen, dass der neue Chef der KB Financial Group die Bank mit dem Rivalen Woori Finance Holdings zusammenlegen könnte. Damit würde Südkoreas größte Bank mit einem Wert von 26 Mrd. Dollar entstehen.

In New York hatte am Vorabend die Wall Street bereits fester geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg bis Handelsende 2,1 Prozent auf 10.404 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 2,4 Prozent auf 1115 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte 2,8 Prozent auf 2305 Stellen.

Quelle: ntv.de, sla/rts/DJ

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen