Marktberichte

Alstom obenauf Europa stagniert

An den europäischen Börsenplätzen sind die Aktien mit einer Punktlandung aus dem Handel gegangen. Ein leicht schwächerer Euro habe den zuletzt unter Druck stehenden Auto- und Chemiewerten Auftrieb verliehen, erklärten Händler. Unterstützung kam zudem von guten Unternehmensergebnissen. Eine schwächere Wall Street ließ die Gewinne allerdings wieder abbrökeln. Der Stoxx50 ging bei 2.305 Punkten unverändert aus dem Tag, der Eurostoxx50 verlor 0,1 Prozent auf 2.310 Zähler.

Highflyer des Tages war die Aktie von Alstom. Der hoch verschuldete französische Industriekonzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr wie erwartet wegen hoher Einmalbelastungen einen milliardenschweren Verlust verbucht. Das Unternehmen, dass u.a.den französischen Hochgeschwindigkeitszug TGV baut, bekräftigte aber zugleich sein Ziel, bis 2005/06 die operativ Gewinnmarge auf sechs Prozent zu steigern. Die Alstom-Aktie schoss knapp 26 Prozent auf 3,54 Euro nach oben.

Die Aktien des niederländischen Einzelhändlers Ahold schlugen sich ebenfalls erfreulich. Nach der Herabstufung durch ABN Amro hatte der Kurs zunächst nachgegeben. Dann schienen die Anleger einer Studie der Credit Suisse First Boston mehr Gewicht zu geben. Die Investmentbank hatte ihr Kursziel für die Ahold-Aktie von 5 auf 7,50 Euro angehoben. Da Papier legte um 2,1 Prozent auf 5,86 Euro zu.

In Spanien schließt Repsol den Quartalsreigen des europäischen Ölsektors ab. Der Überschuss konnte sich mehr als verdoppeln auf 673 Mio. Euro. Analysten rechneten mit einem Überschuss zwischen 553 und 618 Mio. Euro nach 300 Mio. Euro vor einem Jahr. Die Aktie gewann 0,4 Prozent auf 13,38 Euro.

Air France befand sich im Steigflug und legte 11,2 Prozent auf 11,68 Euro zu. Die französische Airline hatte am Dienstag nachbörslich die Börsianer mit einem geringeren Gewinnrückgang als erwartet erfreut.

In der Schweiz hat die Swisscom die Analystenprognosen mit einem Erstquartalsgewinn von 409 Mio. Schweizer Franken erfüllt. Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen lag die Telefongesellschaft leicht über den Erwartungen. Zusammen mit einer bekräftigten Jahresprognose hat dies dem Aktienkurs zunächst keinen Auftrieb verliehen. Swisscom schlossen 0,7 Prozent leichter bei 404,50 sfr.

Quelle: ntv.de