Marktberichte

Kein Dax-Handel am Pfingstmontag Mexiko-Erleichterung schiebt den Nikkei an

#asdf Symbol Nikkei RTR2VVFB.jpg

Keine Pauschal-Zölle auf mexikanische Waren: In Tokio ziehen Aktien aus dem Autosektor an.

(Foto: REUTERS)

Im asiatischen Aktienhandel beginnt die neue Woche im Plus. An der Börse in Tokio greifen Investoren unter anderem im Autosektor zu. An der Frankfurter Börse genießen Anleger dagegen ein feiertagsbedingt verlängertes Wochenende.

Kursgewinne zum Wochenstart in Fernost: Die Tokioter Börse legt zum Auftakt in die zweite Juniwoche getrieben von Aufschlägen bei den Autowerten zu. Der Nikkei-Index der 225 führenden Werte aus der japanischen Unternehmenslandschaft steigt im Verlauf um gut 1,0 Prozent auf 21.090 Punkte. Der breiter gefasste Topix gewinnt 1,1 Prozent auf 1548 Zähler.

Auf den Einkaufslisten der Börsianer tauchen vor allem Aktien von Autoherstellern auf. Toyota verteuern sich um 1,2 Prozent, Honda um 1,0 Prozent und Mazda um 1,2 Prozent. Händler verweisen auf die Auswirkungen im mexikanisch-amerikanischen Handelsstreit: US-Präsident Donald Trump hatte am Wochenende vorerst auf die angedrohten Strafzölle auf Warenimporte aus Mexiko verzichtet. Auch japanische Pkw-Hersteller fertigen Fahrzeuge in Mexiko.

Der Euro gibt dagegen im fernöstlichen Handel zum Dollar leicht nach. Die europäische Einheitswährung kostet am Morgen deutscher Zeit 1,1303 Dollar und liegt damit 0,2 Prozent unter dem Niveau von Ende vergangener Woche. Zum Yen legt die US-Währung auf 108,38 Yen zu. Der Schweizer Franken notierte bei rund 0,9904 Franken je Dollar und bei etwa 1,1205 Franken je Euro.

Nikkei
Nikkei 21.988,29

Konjunkturdaten aus China und Japan sorgen im Handel für neue Anhaltspunkte zur Beurteilung der gesamtwirtschaftlichen Lage: In der chinesischen Exportwirtschaft entwickelten sich die Ausfuhren im Mai unerwartet robust. Beobachter sprachen von möglichen Vorzieheffekten im Hinblick auf drohende US-Zölle. Die Einfuhren brachen dagegen stärker ein als erwartet. Hier ist von einer wachsenden Verunsicherung und einer nachlassenden Nachfrage die Rede.

Starke Konjunkturdaten aus Japan

Japans Wirtschaft entwickelte sich unterdessen im ersten Quartal 2019 etwas stärker als erwartet. Der Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) belief sich dank höherer Kapitalausgaben im Quartal auf das Jahr hochgerechnet auf 2,2 Prozent, wie revidierte Daten der Regierung zeigen. Eine erste Schätzung hatte für den Berichtszeitraum ein BIP-Plus von 2,1 Prozent ergeben. Analysten hatten mit einem Anstieg um 2,1 Prozent gerechnet.

Ende 2018 war die nach den USA und China drittgrößte Volkswirtschaft der Welt um 1,6 Prozent gewachsen. Japans Industrieproduktion war im April im Vorfeld einer Reihe von Feiertagen überraschend stark gestiegen. Den Daten zufolge kletterte der Wert der in Japan produzierten Industriewaren im April um 0,6 Prozent - mehr als der von Analysten erwartete Anstieg von 0,2 Prozent und eine Gegenbewegung zum Rückgang von 0,6 Prozent im März.

Quelle: n-tv.de, mmo/rts

Mehr zum Thema