Marktberichte

Wall Street im Verkaufsrausch Nasdaq fällt auf Zwei-Jahres-Tief

Inflationsgefahren und tägliche Herabsetzungen von Gewinnentwicklungen haben der amerikanische Börse arg zugesetzt. Die Wall Street schloss am Mittwoch mit einem breiten Ausverkauf. Der Nasdaq-Composite beendete den Handel auf dem Stand von März 1999. Der technologielastige Index büßte über zwei Prozent auf 2.269 Punkte ein.

Der Dow Jones Index verlor knapp zwei Prozent an Wert, und sank über 200 Zähler auf 10.525. Der Standard & Poor 500 Index, in dem sich der Kursverlauf der 500 größten Unternehmen widerspiegelt, fiel 34 Einheiten auf 1.255.

Der Markt reagierte stark auf die Veröffentlichung der US-Verbraucherpreise. Sie stiegen im Januar um 0,6 Prozent, die vielbeachtete sogenannte Kernrate um 0,3 Prozent. Das war der höchste Zuwachs der Inflationsrate in zehn Monaten. Damit folgten sie einem 1,1 Prozent Anstieg der Erzeugerpreise im selben Monat, berichtet das US-Arbeitsminsterium.

Sun Microsystems begann den Negativtrend mit einer vorbörslichen Aktieneinschätzung. Merrill Lynch stufte den Wert des Computerherstellers von "Akkumulieren" auf "Neutral" zurück. Bei Handelsende verlor der Titel zwölf Prozent auf 19,62 US-Dollar. Lucent Technologies fielen sechs Prozent. Der US-Telekomausrüster will sich offenbar von seiner Glasfasersparte trennen.

Agilent Technologies waren bei Börsenschluss neun Prozent weniger wert. Der Hersteller von Test- und Messgeräten reihte sich in die Liste jener Techunternehmen ein, die die Umsatz- und Gewinnentwicklung für das Finanzjahr 2001 heruntergeschraubt haben. Einer der größten Verlierer waren die Anteilsscheine des Herstellers der Linux Computersysteme. VA Linux stürzten 22 Prozent auf 5,66 Dollar, nachdem das Unternehmen einen größer als erwarteten Verlust im zweiten Quartal ausgewiesen hatte.

Im Sog gaben JDS Uniphase fast acht Prozent und Dell Computer über sechs Prozent ab. Einzelhandelstitel wie Wal-Mart Stores und Home Depot fielen um sechs Prozent. Sogar defensive Finzanzwerte wie J.P. Morgan Chase und American Express büßten um die fünf Prozent ein.

Procter & Gamble gewann über ein Dollar auf 76,80 Dollar hinzu. Coca Cola hingegen fielen zu Börsenende sechs Prozent. Die zwei Riesen der US-Konsumgüterindustrie haben ein Joint Venture vereinbart, in dem Teile ihrer Softdrink- und Imbissgeschäfte in einer vier Mrd. US-Dollar Gemeinschaftsgründung zusammenlegt werden.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema