Marktberichte

Nach Bush-Äußerungen Nikkei am 20-Jahrestief

Nach dem Ultimatum von US-Präsident George W. Bush an die UNO im Irak-Konflikt ist die Tokioter Börse am Montag nahe an ein 20-Jahrestief gefallen. Der Nikkei-Index gab um 131 Punkte auf 7871 Zähler nach. Der Euro notierte fester mit 1,0825 US-Dollar.

Der breiter gefasste Topix-Index verlor zum Wochenauftakt 0,88 Prozent auf 779,13 Punkte. Vor allem Banktitel gaben nach. So verloren Mizuho Financial Group 7,85 Prozent auf 98.600 Yen.

Beobachter sagten, solange sich die US-Wirtschaft nicht erhole und die Nachfrage dort für eine Zeit schwächer sein werde, würden die Kurs an den Börsen weiter schwach bleiben.

Der Kursverlauf mehrerer großer Exportunternehmen Japans spiegelte diese Ansicht wieder. So gaben die Aktien des Chip-Ausrüsters Tokyo Electron 3,66 Prozent auf 4.740 Yen nach und der weltgrößte Hersteller von Büromaschinen, Canon Inc, verloren 1,19 Prozent auf 4.140 Yen.

Quelle: ntv.de