Marktberichte

Gute US-Vorgaben Starke Erholung in Asien

Die abrupte Erholung an der Wall Street hat auch in Asien für Kursgewinne gesorgt. Gekauft wurden unter anderem Finanzwerte, die sich bereits in den USA nach einem positiven Analystenkommentar gut entwickelt hatten.

Wirtschaft_Japan.jpg

Die ganze Welt hofft auf eine positive US-Quartalssaison.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Daneben profitierten die asiatischen Export- und Technologiewerte von dem gestiegenen US-Dollar und der Hoffnung auf eine positive Quartalsberichtssaison. Händler erklärten, dass die kommenden Handelstage wegen der anstehenden Quartalsberichte volatil bleiben könnten. Sie wiesen auch darauf hin, dass das niedrige Handelsvolumen an den asiatischen Börsen darauf hinweisen würde, dass die meisten Investoren weiterhin eine abwartende Haltung einnehmen würden.

In Japan stieg der Nikkei um 2,3 Prozent auf 9261 Punkte. Damit hat sich er sich dem Abwärtsdruck entzogen, der zuletzt neun Handelstage in Folge für Abschläge gesorgt hatte. Der breitere Topix stieg um 1,9 Prozent auf 869 Zähler. Gesucht waren unter anderem die Finanztitel, nachdem dieser Sektor zuvor auch die US-Börse nach oben getrieben hatte. Hier legten Mizuho Financial 2,6 Prozent und Mitsubishi UFJ Financial 3,4 Prozent zu. Unter den Titeln der Investmentbanken sprangen Nomura um 6,9 Prozent und Daiwa Securities um 3,8 Prozent nach oben. Daneben profitierten die Exportwerte von einem gegenüber dem Yen wieder kräftigeren US-Dollar. Im Autosektor erholten sich Toyota um 3,6 Prozent und Mazda um 5,4 Prozent.

Daneben legten Honda 2,7 Prozent und Nissan 7,3 Prozent zu. Beide Hersteller hatten zuvor gemeldet, ihre Produktion in China auszubauen. Im Elektroniksektor verbesserten sich Sony um 5,5 Prozent; Toshiba gewannen 3,4 Prozent und Sharp 3,1 Prozent hinzu. Die Aktie von Advantest, einem Zulieferer der Halbleiterbranche, sprang um 7,4 Prozent nach oben.

In Korea war die Stimmung dank der positiven Vorgaben aus den USA freundlich. Die starke Erholung, die gleichzeitig in Japan stattgefunden hat, wurde an der Börse Seoul allerdings nicht im vergleichbaren Maße nachvollzogen. Zwar lag der Kospi im Handelsverlauf vorübergehend bis zu 1,7 Prozent im Plus, gab dann aber einen Großteil der Zugewinne wieder ab. Schlussendlich mussten sich die Marktteilnehmer mit einem Aufschlag von 0,54 Prozent auf 1385 Punkte begnügen. Unter Druck standen unter anderem die Papiere der Werften, für deren Zukunftsperspektiven die Anleger weiter skeptisch waren. Hier gaben etwa Samsung Heavy Industries 2,6 Prozent ab, STX Offshore fielen um 2,4 Prozent. Auch die Aktie des Polisilizium-Herstellers OCI lastete auf dem Markt. Sie rutschte um 8,7 Prozent ab, nachdem Gerüchte um Ermittlungen gegen den Chairman des Konzerns aufgekommen waren. Freundlich entwickelte sich dagegen der Stahlsektor. Hier legten Posco nach Zahlen und einem optimistischen Ausblick 2,3 Prozent zu, Hyundai Steel stiegen um 1,5 Prozent. Die Aktie des Stahlröhren-Herstellers Hyundai Hysco sprang sogar um 13,2 Prozent nach oben. Im Finanzsektor zogen KB Financial um 2,5 Prozent und Shinhan 3,3 Prozent an. Beide Werte waren zuvor von JPMorgan auf "overweight" aufgestuft worden. Auch die Aktien aus dem Technologiesektor konnten überzeugen. Hier verbesserten sich Samsung Electronics um 2,3 Prozent, LG Electronics gewannen 3,7 Prozent und Hynix Semiconductor 3,8 Prozent hinzu.

Auch in Taiwan kehrte nach dem herben Abschlag am Vortag wieder Zuversicht zurück, die von den guten US-Vorgaben beflügelt wurde. Der Taiex verbesserte sich um 1,66 Prozent auf 6639 Punkte. Das Handelsvolumen blieb mit umgerechnet rund 2,9 Mrd. US-Dollar allerdings niedrig. Überdurchschnittlich stark gesucht waren wieder einmal die Aktien der Flachbildschirm-Hersteller, die von der robusten Nachfrage in China profitieren dürften. Hier zogen AU Optronics um 6,5 Prozent an, Chi Mei Optoelectronics legten 4,1 Prozent zu. Unter den Halbleiterwerten kamen Taiwan Semiconductor um 1,5 Prozent und United Microelectronics um 3,0 Prozent voran. Im Speicherchip-Sektor gewannen Nanya Technology 2,8 Prozent und Powerchip Semiconductor 3,0 Prozent hinzu. Uneinheitlich entwickelten sich dagegen die Papiere der PC-Produzenten, die im Banne der Zahlen des amerikanischen Konkurrenten Dell standen. Hier legten Asustek 2,1 Prozent zu; dagegen gaben Acer 0,5 Prozent ab. Die Aktie von Hon Hai Precision stieg um 2,8 Prozent, nachdem der Elektronik-Auftragshersteller einen optimistischen Ausblick auf das laufende dritte Quartal abgegeben hatte.

In Hongkong reagierte der Markt auf die guten US-Vorgaben ebenfalls mit üppigen Aufschlägen. Der Hang Seng Index, der am Montag auf das niedrigste Niveau seit 7 Wochen abgerutscht war, zog wieder um 3,66 Prozent auf 17.886 Zähler an. Dies entsprach der besten Tages-Performance seit über einem Monat. Auch in Hongkong setzte eine starke Nachfrage nach Finanzwerten ein. Dies brachte etwa Bank of China um 4,1 Prozent und ICBC um 2,6 Prozent nach oben. Unter den Versicherungswerten verbesserten sich China Life um 3,0 Prozent und Ping An Insurance um 5,2 Prozent. Unter den Aktien der Versorger legten Huadian Power um 5,0 Prozent zu, nachdem der Konzern für das erste Halbjahr einen Anstieg der Stromproduktion um 5,0 Prozent gemeldet hatte. Datang International Power stiegen um 3,5 Prozent. Der erhöhte chinesische Strombedarf kam auch den Titeln der Kohleminen-Betreiber zugute. Hier verteuerten sich China Shenhua Energy um 4,5 Prozent und Yanzhou Coal Mining um 3,5 Prozent. Stark gefragt waren daneben Tsingtao Brewery, die um 6,7 Prozent nach oben kletterten. Der Brauriese hatte zuvor für das erste Quartal ein Gewinnwachstum zwischen 60 und 70 Prozent in Aussicht gestellt.

In China stieg der Schanghai Composite Index um 2,1 Prozent auf 3145 Punkte, und erreichte damit den höchsten Schlussstand seit 13 Monaten.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema
22.07.09