Marktberichte

Powell verunsichert Tokio im Minus

Die Tokioter Aktienbörse hat mit Verlusten auf die Rede von US-Außenminister Colin Powell vor dem UNO-Sicherheitsrat reagiert. Der Nikkei-Index schloss 0,77 Prozent leichter bei 8.484,19, während der breitere Topix-Index 0,63 Prozent auf 839,95 Zähler verlor.

Powell habe es nicht geschafft, die Unsicherheit über den Irak-Konflikt aus dem Markt zu nehmen, erklärten Händler. Die Rede habe einen Krieg wieder wahrscheinllicher gemacht. Der US-Außenminister hatte Irak am Mittwoch erneut schwerwiegende Verstöße gegen zentrale Abrüstungsauflagen der Vereinten Nationen vorgeworfen und dem Land indirekt einen Militärschlag angedroht.

Auch die angespannte Beziehung zwischen den USA und Nordkorea macht in Japan Sorgen. Nachdem Nordkorea mitteilte, seine Atomanlagen wieder in Betrieb genommen zu haben und einen Präventivschlag gegen die USA androhte, werden Befürchtungen über einen möglichen Angriff auf Japan laut.

Nachdem Toyota Motor am Vortag mit guten Quartalszahlen glänzen konnte, ließen Gewinnmitnahmen den Titel heute unverändert bei 2.965 Yen aus den Handel gehen.

Auch der Chipausrüster Tokyo Electron musste Gewinne abgeben und schloss 2,76 Prozent leichter bei 5.290 Yen. Zuvor war die Unternehmensaktie kräftig angezogen, da die Quartalsergebnisse eine Branchenerholung signalisierten.

Quelle: ntv.de