Marktberichte

Europabörsen Trend geht weiter nach unten

Die Europäischen Börsenplätze konnten sich am Dienstag nicht von den amerikanischen Einflüssen lösen. Die meisten gingen damit schwach aus dem Handel. Die Besorgnis um die weitere Entwicklung der US-Konjunktur hatte erneut um sich gegriffen, sagten Händler. Weiterhin scheine Unsicherheit über die Bewertung des Technologiesektors zu herrschen. Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz fiel bis gegen 19.30 Uhr MEZ um 1,13 Prozent auf 4235 Punkte. Der Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion fiel um 0,79 Prozent auf 4480 Punkte.

London

Die Börse in London rutschte am Dienstag talwärts. Der FTSE verlor 1,9 Prozent und schloss auf 5.980 Punkte. Im Verlauf des Tages erreichte der Index ein 16-Monats-Tief von 5.974 Punkten. War zunächst eine Erholung an der Wall Street und auch bei den Technologie- und Telekomwerten in London erwartet worden, stellte sich bei diesen Sektoen schnell wieder Verkaufsdruck ein. Vor allem das Schwergewicht Vodafone lastete wie schon seit einigen Tagen auf der Entwicklung. Am Vortag hatten bereits Händler gewarnt, Vodafone erreiche nun denkritischen Punkt, an dem Leerverkäufer versuchten, die Aktie zu drücken. Somit sei auch weiterhin mit Verlusten zu rechnen.

Frankreich

Etwas leichter endete das Aktiengeschäft in Paris. Der CAC-40 schloss bei 5.548 Punkten, einem Minus von 0,6 Prozent. Von den Verlusten der Technologiewerte profitierte die "Old Economy". Peugeot war Tagesgewinner mit einem Plus von 3,4 Prozent und einem Schlusskurs von 287,50 Euro. Das Unternehmen wird am Mittwoch den Jahresbericht veröffentlichen und Analysten rechnen mit guten Zahlen.

Spanien

Sehr schwach hat die spanische Börse am Dienstag geschlossen. Der IBEX verlor 1,8 Prozent bzw. 180,8 Punkte auf 9.680 Zähler. Der Markt wurde vor allen Dingen von den Technologie- und Telekommunikationswerten im Zuge der schwachen Vorgaben der Nasdaq nach unten gezogen. Telefonica und ihre Tochtergesellschaften waren von dem "sell off " besonders betroffen. Telefonica schloss mit 2,1 Prozent tiefer bei 18,23 Euro. Terra Lycos fielen sich um 3,4 Prozent auf 14,76 Euro. Auch die Werte im Bankenbereich waren am Dienstag nicht gefragt. Auch Telefonica Moviles endete im Minus. Die Aktien verloren zwei Prozent tiefer als Montag und schlossen bei 8,70 Euro.

Quelle: n-tv.de