Marktberichte

Dank Immobiliendaten US-Börsen mit Mini-Plus

AP426516492226.jpg

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Frische Daten vom US-Immobilienmarkt bringen wenig Schwung an die Wall Street. Für einen zaghaften Kursanstieg reicht es jedoch - und das trotz des vorsichtigen Ausblicks des Mischkonzerns 3M.

S&P 500
S&P 500 3.797,66

Die US-Börsen haben sich am Mittwoch mit geringen Aufschlägen präsentiert. Dabei machten grundsätzlich ermutigende Daten vom Immobilienmarkt einen vorsichtigen Ausblick des Mischkonzerns 3M wett. Nach der jüngsten von den Notenbanken angefachten Rally gebe es kaum Gründe für weitere Kursgewinne, sagten Händler. "Der Markt kann sich auf seinen jüngsten Höchstständen halten und das dürfte diese Woche wohl so bleiben", erklärte Frank Lesh von FuturePath Trading LLC. "Ich erwarte keinen großen Abverkauf, sondern Handel in einer begrenzten Spanne und etwas Konsolidierung."

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg um 0,1 Prozent auf 13.577,96 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 verbesserte sich um 0,1 Prozent auf 1461,05 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 0,2 Prozent auf 3182,62 Stellen.

Die US-Wohnbaubeginne legten zuletzt zwar nicht ganz so deutlich wie erwartet zu. Dennoch belegen die Daten nach Ansicht von Volkswirten, dass sich der Sektor langsam von seiner jahrelangen Krise erholt.

3M erklärte, das wirtschaftliche Umfeld habe sich geändert, seitdem der Konzern seine Geschäftsziele aufgestellt habe. Deshalb sei das Umsatzziel nur noch schwer zu erreichen. Anleger reagierten zunächst enttäuscht auf dieses Eingeständnis, das ähnlichen Äußerungen von Fedex folgt. Die 3M-Aktie drehte jedoch nach anfänglichen Verlusten 0,2 Prozent ins Plus.

Im Gegensatz dazu hielt der Lebensmittelhersteller General Mills nach einem Gewinnanstieg an seinen Geschäftszielen fest und wurde dafür mit einem Kursanstieg von 1,8 Prozent belohnt.

Gut kam am Markt die Ankündigung des Schnäppchenportals Groupon an, in den Bezahldienst einzusteigen. Damit tritt das Unternehmen in Konkurrenz zu dem erfolgreichen System Paypal von Ebay. Groupon-Papiere sprangen 13,6 Prozent in die Höhe. Die Aktien von Ebay lagen 0,8 Prozent im Plus.

Yahoo hat mit dem lang erwarteten Verkauf seines Anteils an der chinesischen Alibaba Group begonnen. Gleichzeitig zerstreute Yahoo die Befürchtungen der Aktionäre, auf die früher angekündigte Milliardenausschüttung verzichten zu müssen, was die neue Chefin Marissa Mayer zunächst nicht ausgeschlossen hatte. Die Aktie von Yahoo schloss 0,2 Prozent schwächer.

Quelle: ntv.de, jga/rts/DJ