Wirtschaft
Montag, 05. März 2001

Trotz Gewinnwarnungen: Wall Street schließt nach ruhigem Handel fester

Die US-Börsen haben am Montag den Handelstag mit den bisher niedrigsten Umsätzen in diesem Jahr mit einem Plus beendet. Viele Investoren blieben dem Marktgeschehen wegen eines sich anbahnenden Schneesturms fern.

Einige Marktbeobachter erklärten die lange Talfahrt der Indizes möglicherweise für beendet, da Händler trotz Gewinnwarnungen einiger Technologieunternehmen trotzdem deren Aktien kauften. Der leichte Zuwachs beim Nationalen Einkaufsmanager-Index für den Dienstleistungssektor im Januar hätte dem Markt zusätzliche Impulse gegeben, fügten sie hinzu.

Der Dow Jones Index beeendete den Handel fast ein Prozent fester mit 10.562 Punkten. Der Nasdaq-Composite erhöhte seinen Wert über ein Prozent auf 2.143 Zähler. Der Standard & Poor 500, in dem sich der Kursverlauf der 500 größten Unternehmen widerspiegelt, gewann 0,6 Prozent auf 1.241 Punkte hinzu.

Marktteilnehmer waren von den Kursgewinnen der Technologiepapiere trotz deren rückläufiger Gewinnentwicklungen überrascht. Vitesse Semiconductor meldete vorbörslich niedrigere Gewinn- und Umsatzprognosen für das zweite Quartal auf Grund schwacher Nachfrage im Kommunikations- und Datenspeicherbereich. Der Titel beendete den Handel 1,25 Dollar höher bei 39,06 Dollar.

Auch Cymer gewannen fast vier Prozent. Der Chiphersteller nannte veränderte Marktumstände als Grund für die eigene Rückstufung der Gewinnprognosen für das laufende Quartal sowie das gesamte Finanzjahr. Cypress Semiconductor stiegen über ein Prozent auf 19,13 Dollar, obwohl der Chiphersteller die Vorhersagen für das erste Quartal nicht erfüllen wird. Trotz eigener Herabsetzung für das laufende Quartal lagen LSI Logic zu Börsenende über drei Prozent höher.

Im Trend dieser Entwicklung stiegen bei Handelsende mehrere der zuletzt arg gebeutelten Technologiewerte wie Dell Computer und JDS Uniphase um die sieben Prozent. Intel legten fast vier Prozent zu und Applied Materials kletterten über fünf Prozent.

Amazon erhöhten ihren Wert um über 26 Prozent auf 12,63 Dollar. Nach Angaben der "Sunday Times" soll der Internet-Händler der E-Commerce Zulieferer von Wal-Mart Stores werden. Die Scheine des weltgrößten Einzelhandelkonzerns gaben über ein Prozent ab.

Coca-Cola war einer der großen Verlierer des Handels und gab mit einem Minus von über vier Prozent auf 50,20 Dollar nach. Im Rahmen einer Management-Umstrukturierung hatte der Präsident und Chief Operating Officer Jack Stahl seinen Rücktritt erklärt.

Quelle: n-tv.de