Marktberichte

Amazon verkauft sich gut Wall Street wieder stark

Gute Nachrichten von der Konjunkturfront sorgten am Mittwoch für steigende Kurse an der Wall Street. Der Dow Jones legte 0,75 Prozent auf 9.823 Punkte zu, die Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich 0,59 Prozent auf 1.903 Zähler, zwischenzeitlich hatte sich der Index allerdings eine kleine Ruhepause gegönnt und war ins Minus gedreht.

Die Einzelhandelsumsätze in den USA sind im Oktober deutlich stärker gestiegen als von Analysten erwartet. Wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte, ging es um 7,1 Prozent nach oben, nachdem im September noch ein Rückgang um 2,2 Prozent verkraftet werden musste. Die Erwartungen von Analysten konnten damit übertroffen werden, denn diese hatten nur mit einem Anstieg von 2,7 Prozent gerechnet. Für einen Wermutstropfen sorgte allerdings die Tatsache, dass der sprunghafte Anstieg vor allem durch Autoverkäufe erreicht wurde. Die US-Autohändler locken zur Zeit die Kunden mit extrem billigen Krediten - fundamental begründet sei der Ansprung also nicht, kommentierte ein Händler.

Von den guten Einzelhandelsumsätzen dennoch profitieren konnten die Aktien der Einzel- und Online-Händler. Amazon.com legte 30,18 Prozent auf 9,49 US-Dollar zu, für Federated Department Stores ging es 6,55 Prozent auf 37,11 US-Dollar nach oben und GAP stieg 7,71 Prozent auf 15,08 US-Dollar. Für die Baumarktkette Home Depot ging es 5,07 Prozent auf 46,23 US-Dollar.

Positiv wirkten sich auch Nachrichten von der Kriegsfront in Afghanistan aus - dort befindet sich die Taliban immer mehr auf dem Rückzuck und die Nordallianz konnte verschiedene strategisch wichtige Städte einnehmen. Das beflügele die natürlich die Hoffnung, dass der Krieg bald vorbei sei, so ein Händler. Positiv habe sich auch ausgewirkt, dass nun Spezialeinheiten bereitstünden, um den Terroristen-Anführer Osama Bin Laden aufzuspüren.

Hewlett-Packard (HP) meldeten am Mittwoch mit 19 US-Cents pro Aktie deutlich niedrigere Erträge für das abgelaufene Quartal dank rückläufiger Quartalszahlen auf Grund des schwachen konjunkturellen Umfelds. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren noch 41 US-Cents pro Aktie verdient worden. Dennoch konnte der Computer- und Druckerhersteller die Erwartungen der Wall Street übertreffen - die Experten hatten im Schnitt nur 8 US-Cents erwartet. Die Aktie stieg 9,14 Prozent auf 22,08 US-Dollar. Auch Compaq, das mit HP fusionieren will, konnte von den guten Zahlen profitieren und legte 13,64 Prozent auf 10 US-Dollar zu.

Der Chiphersteller Vitesse Semiconductor hatte bereits am Dienstag mitgeteilt, er wolle zur Einsparung von Kosten 120 Stellen streichen. Dies entspricht zehn Prozent der gesamten Belegschaft. Die Aktie fiel 0,66 Prozent auf 13,49 US-Dollar.

Quelle: n-tv.de