Meldungen

Neue MAN-Scania-Spitze Cordes gilt als Favorit

Der ehemalige DaimlerChrysler-Vorstand Eckhard Cordes könnte nach einem Zeitungsbericht bei einer Scania-Übernahme durch MAN Chef des fusionierten Nutzfahrzeugkonzerns werden.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag ohne Angabe von Quellen berichtete, favorisieren beteiligte Investoren den 55-Jährigen. Cordes hat bei DaimlerChrysler bis 2004 die Nutzfahrzeugsparte saniert und war auch schon Mercedes-Chef. Im Kampf um die Nachfolge von Jürgen Schrempp zog er den Kürzeren gegen den neuen DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche und verließ den Automobil-Hersteller. Mittlerweile ist Cordes Vorstandschef beim Duisburger Mischkonzern Haniel. Zweiter Anwärter sei der designierte Chef von VW Nutzfahrzeuge, der 48-jährige Stephan Schaller.

Der Mischkonzern Haniel hat den Zeitungsbericht unkommentiert gelassen. "Solche Gerüchte kommentieren wir nicht", sagte am Donnerstag eine Sprecherin des Duisburger Konzerns.

Dem Bericht zufolge werden die Chancen von MAN-Chef Hakan Samuelsson auf den Chefposten des fusionierten Konzerns immer schlechter, je länger die Übernahmeschlacht dauert. MAN bietet für den schwedischen Konkurrenten rund zehn Milliarden Euro. Scania-Chef Leif Östling hat sich bislang vehement gegen ein Zusammengehen der beiden Firmen gewehrt und gilt daher auch nicht als Anwärter auf den Chefsessel.

Quelle: ntv.de