Meldungen

Bis zu 23,4 Prozent Differenz Gaspreise sehr unterschiedlich

Der Abstand zwischen teuren und billigen Gasversorgern wird größer.

Nach einer Erhebung des Hamburger Energie-Informationsdienstes EID bei 16 großen Gasversorgern beträgt der Preisunterschied zwischen dem günstigsten und dem teuersten Unternehmen 23,4 Prozent. Noch vor einem Jahr seien es lediglich 20,7 Prozent gewesen. Im Vergleich zum Vorjahr hätten sich die Gaspreise der befragten Unternehmen im Durchschnitt um zwölf Prozent erhöht.

Hohe Preise müssen die Verbraucher in Frankfurt/Oder, Dresden, Essen, Chemnitz, Köln und München bezahlen, günstig ist die Gasversorgung dagegen in Weser-Ems, Magdeburg, Hannover und Frankfurt/Main.

Quelle: ntv.de