Meldungen

Fraport auf Expansionskurs Londons City Airport im Visier

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat nach dem Zuschlag für die bulgarischen Flughäfen Burgas und Varna offiziell Interesse am Kauf des Londoner Stadtflughafens City Airport angemeldet.

"Wir haben einen Letter of Interest eingereicht und wollen den London City Airport entweder allein oder als Mehrheitspartner in einem Konsortium kaufen", bestätigte ein Fraport-Sprecher. Als interessiert gilt auch der Essener Baukonzern Hochtief. Innerhalb der nächsten vier Wochen würden die genauen Kriterien aus London erwartet, danach werde über das konkrete Kaufangebot entschieden, sagte der Fraport-Sprecher. In die zwei bulgarischen Flughäfen will der Konzern umfangreich investieren.

Flughäfen gelten weltweit seit längerem als interessante Investitionsobjekte sowohl für große Flughafenbetreiber als auch für Finanzinvestoren und Baukonzerne. Vor wenigen Wochen war der spanische Baukonzern Ferrovial bei der britischen BAA mit fast 30 Prozent eingestiegen.

Fraport als zweitgrößter Flughafenbetreiber Europas hält seit Jahren Ausschau nach Beteiligungen im Ausland. Allerdings erlitt das Unternehmen mit einer Großinvestition in Manila auf den Philippinen einen herben Rückschlag, der einen Verlust von mehreren Mio. Euro bedeutete.

Erfolg in Dehli – Niederlage in Budapest

Nach vorübergehender Zurückhaltung und mit begrenzten Risiken wurde das Unternehmen im vergangenen Jahr wieder aktiv, vor allem in den Wachstumsregionen der Luftfahrt in Osteuropa und Asien. Ende 2005 bekam Fraport den Zuschlag für den Betrieb des indischen Flughafens Delhi. Im Rennen um den Flughafen Budapest, der als künftiges Luftfahrtdrehkreuz für ganz Osteuropa gilt, hatten die Frankfurter allerdings das Nachsehen gegen den britischen Marktführer BAA. Auch der im Flughafengeschäft aktive deutsche Baukonzern Hochtief hatte sich in Budapest beworben und prüft ein Angebot für den Londoner City Airport.

Der kleinste Londoner Flughafen gehört anders als Heathrow, Gatwick und Stansted nicht BAA, sondern dem irischen Milliardär Dermont Desmond. In den vergangenen Jahren hatte der Flughafen, der wegen der Nähe zur City und der kurzen Abfertigungszeiten bei Bankern beliebt ist, kräftig Passagiere gewonnen. Auch die Olympischen Spiele 2012 in London dürften die Expansion des City Airport beschleunigen. Der Marktwert des 1987 eröffneten Flughafens liegt Fachleuten zufolge bei 500 Mio. Pfund (730 Mio. Euro).

Burgas und Varna müssen modernisiert werden


In die Modernisierung der bulgarischen Schwarzmeer-Flughäfen Burgas und Varna will Fraport 400 Mio. Euro investieren. Beide sind veraltet und mittlerweile zu klein. Die Ausgaben für neue Terminals, den Ausbau des Vorfelds, Fahrzeuge und Geräte erstreckten sich über den Zeitraum von 35 Jahren, für den die Betreiberkonzession gelte, sagte ein Sprecher. An der Betreiberfirma halte Fraport künftig 60 Prozent, der bulgarische Partner BM Star 40 Prozent.

Die beiden Flughäfen verzeichneten in den vergangenen Jahren zweistellige Wachstumsraten und zählten 2005 jeweils gut 1,5 Mio. Passagiere. Mit ähnlichen Zuwächsen werde auch künftig gerechnet, sagte der Fraport-Sprecher.

Die Entscheidung zu Gunsten von Fraport war bereits vorige Woche aus Regierungskreisen bekannt geworden. Die Frankfurter hatten sich gegen den französischen Baukonzern Vinci durchgesetzt.

Quelle: n-tv.de