Meldungen

1,8 Milliarden für Zentiva Sanofi-Aventis stockt auf

Der tschechische Generikahersteller Zentiva hat ein erhöhtes Übernahmeangebot des französischen Pharmariesen Sanofi-Aventis akzeptiert. Die Franzosen werden nun rund 1,8 Mrd. Euro für Zentiva bezahlen, teilte Sanofi mit. Das entspricht einem Preis von 1150 tschechischen Kronen je Zentiva-Aktie, einem Aufschlag von sechs Prozent gegenüber dem Schlusskurs von Freitag. Zuvor hatten die Tschechen ein Sanofi-Angebot in Höhe von 1,65 Mrd. Euro zurückgewiesen.

Sanofi dringt mit dem Kauf weiter ins Gebiet der Nachahmermedikamente (Generika) vor, ein Geschäft, das die großen Arzneimittelhersteller bislang eher gemieden haben.

Um einen Zugang zu Schwellenländer zu bekommen und dort zu expandieren zu können, spielen diese Medikamente jedoch eine entscheidende Rolle. Zentiva ist mit seinen Generika vor allem in Tschechien und der Slowakei stark vertreten, hat aber auch Gesellschaften in Rumänien und der Türkei.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema