Wirtschaft
Montag, 12. März 2007

Procter hat die Nase voll: Zewa schluckt Tempo

Tempo-Taschentücher, Charmin-Toilettenpapier oder Bounty-Küchenrollen kommen künftig aus Schweden - zumindest auf dem Papier: Der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble verkauft sein Geschäft mit Hygienepapieren und Taschentüchern in Europa an die schwedische Svenska Cellulosa (SCA). Dafür kassiert der Konzern 512 Mio. Euro in bar, teilte der Käufer in Stockholm mit.

Mit den Tüchern hat Procter & Gamble zuletzt einen jährlichen Umsatz von knapp 500 Mio. Euro erzielt. In den nächsten Jahren wolle SCA verstärkt in Innovationen und Marketing investieren, so das schwedische Unternehmen. SCA vertreibt bereits Produkte unter der Marke Zewa und rechnet mit beträchtlichen Synergieeffekten. "Diese Übernahme wird uns entscheidend dabei voranbringen, unsere Kundenangebot zu verbessern", erklärte SCA-Chef Jan Astrom.

Die Marke "Tempo" wurde 1929 beim damaligen Reichspatentamt in Berlin angemeldet. Noch im gleichen Jahr erschien die erste "Tempo"-Werbung in einer Berliner Illustrierten. Die Idee eines Papiertaschentuschs für den Einmalgebrauch setzte sich in den folgenden Jahren schnell durch. Ende der 1930er Jahre wurden bereits 400 Millionen "Tempo"-Taschentücher produziert. Anfang der 1960er Jahre überschritt die Fertigung die Marke von vier Mrd. Stück. 1994 übernahm schließlich Procter & Gamble die Traditionsmarke.

In den nun an die Schweden verkauften fünf Werken in Europa arbeiten etwa 1100 Angestellte. Die zwei deutschen Fabriken liegen in Witzenhausen und Neuss. Die drei anderen Standorte befinden sich im englischen Manchester, französischen Orleans und im italienischen Lucca.

Quelle: n-tv.de