Wirtschaft
Donnerstag, 17. Mai 2018

Der Börsen-Tag: 3000 neue Läden - Starbucks will Chinesen "bekehren"

Chart

Die Kaffeehaus-Kette Starbucks hat angekündigt, sein Filialnetz in China deutlich auszubauen, berichtet CNN Money. In den kommenden Jahren sollen 3000 neue Starbucks-Läden eröffnen, womit sich deren Zahl im Reich der Mitte auf 6000 Ende 2022 rund verdoppeln würde.

Gleichzeitig bedeutet dies, dass dort jedes Jahr 600 Filialen eröffnen müssen - oder eine alle 15 Stunden. Ein ambitioniertes Unterfangen in einer traditionell dem Tee stark verbundenen Gesellschaft wie China. Starbucks-Chef Kevin Johnson kündigt jedoch unverhohlen an, dass man in China eine "Kaffee-Kultur" fördern wolle.

Die chinesische Tee-Kultur ist die älteste ihrer Art.
Die chinesische Tee-Kultur ist die älteste ihrer Art.(Foto: imago/Xinhua)

 

Quelle: n-tv.de