Wirtschaft
Mittwoch, 03. Januar 2018

Der Börsen-Tag: Anleger bleiben nervös - Ölpreise ziehen erneut an

Chart

Die Proteste im Iran machen die Anleger an den internationalen Ölmärkten weiter nervös. Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich um 0,8 Prozent auf 67,13 Dollar je Barrel (159 Liter) und lag damit nur knapp unter dem am Dienstag erreichten Zweieinhalb-Jahres-Hoch von 67,29 Dollar. US-Leichtöl WTI kostete mit 60,96 Dollar ein Prozent mehr und damit so viel wie zuletzt im Juni 2015.

Da bislang die Unruhen im Iran die Ölproduktion des Opec-Mitgliedes nicht berührt haben, beschrieben Analysten die Preisbewegung als übertrieben. Dies gelte vor allem mit Blick auf die Wiederherstellung der Lieferungen aus der Nordsee und Libyen, die Ende 2017 aus technischen Gründen ausgefallen waren.

Quelle: n-tv.de