Wirtschaft
Freitag, 10. August 2018

Der Börsen-Tag: Deutscher Handelsüberschuss sinkt kaum

Jetzt mal weg von der Türkei und hin zum Zollstreit, für den ja auch noch keine Lösung in Sicht ist ...

Die USA bleiben der mit Abstand größte Abnehmer von Waren "Made in Germany".
Die USA bleiben der mit Abstand größte Abnehmer von Waren "Made in Germany".(Foto: picture alliance/dpa)

Ungeachtet der scharfen Kritik von US-Präsident Donald Trump ist der deutsche Überschuss im Handel mit den Vereinigten Staaten kaum geschmolzen. Im ersten Halbjahr übertreffen die Exporte in die weltgrößte Volkswirtschaft die Importe von dort um 24,4 Milliarden Euro. Das sind nur rund 100 Millionen Euro weniger als in der ersten Jahreshälfte 2017.

Mit keinem anderen Land hat Deutschland in den ersten sechs Monaten einen so hohen Überschuss erzielt!

Trump kritisiert das scharf. Als Gegenmaßnahme droht er mit Strafzöllen auf deutsche Autos. Aber auch Organisationen wie der Internationale Währungsfonds prangern Deutschland an, da hohe Handelsüberschüsse eine Gefahr für die Weltwirtschaft seien. Im ersten Halbjahr summierte sich der deutsche Überschuss im Warenhandel mit der restlichen Welt auf 121,5 Milliarden Euro, was einen leichten Anstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet.

Quelle: n-tv.de