Wirtschaft
Donnerstag, 14. Juni 2018

Der Börsen-Tag: EZB-Effekt: Dax schießt nach oben

Die Fieberkurve an den europäischen Börsen zeigt am Ende des vorletzten Handelstages der Woche steil nach oben. Den Startschuss lieferte die Zinsentscheidung der EZB um 13.45 Uhr. Die Notenbank legte einen klaren Fahrplan vor, nach dem sie ihre expansive Geldpolitik zurückfahren wird.

Chart

Ab Oktober dieses Jahres wird das Anleihekaufprogramm auf 15 Milliarden Euro monatlich halbiert. Ende des Jahres wird es beendet. Der Ausblick, dass die EZB die Leitzinsen mindestens bis Ende des Sommers 2019 auf dem aktuellen Niveau lassen will, wird an der Börse als "taubenhaft" interpretiert. Die Zinsstrategen der Nordea gehen davon aus, dass die Europäische Zentralbank ihre Leitzinsen nicht vor Dezember 2019 anheben wird. Den Inflationsausbick hat die EZB für dieses und das kommenden Jahr leicht auf 1,7 Prozent angehoben.

Chart

Unter Druck kam der Euro. Nach einem Tageshoch bei 1,1852 stürzte die Gemeinschaftswährung auf 1,1680 Dollar ab. Hier wurden wohl einige Marktteilnehmer auf dem falschen Fuß erwischt.

Dies wiederum wirkte wie ein Turbo für den Aktienmarkt. Der Dax eroberte in der Folge die 13.000er Marke zurück und legte bis Handelsschluss um 1,6 Prozent auf 13.107 Punkte zu. Das ist der größte Tagesgewinn seit zehn Wochen. Der Euro-Stoxx-50 gewann 1,5 Prozent auf 3532 Punkte.

Auf ein leicht positives Echo stieß die Bußgeldstrafe von 1 Milliarde Euro, die VW zur Beilegung der strafrechtlichen Ermittlungen wegen der Dieselmanipulationen zahlt. Die verhängte Strafe ist höher als von Jefferies erwartet, aber insgesamt auch bescheiden mit Blick auf die Belastung je Aktie. VW stiegen um 2,2 Prozent.

Quelle: n-tv.de