Wirtschaft
Donnerstag, 14. Juni 2018

Der Börsen-Tag: Forscher senken Wachstumsprognose für Deutschland

Die laufenden Handelsstreitigkeiten bleiben nicht ohne Folgen: Die Forscher des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) senken ihre Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes 2018 von 2,2 auf 1,7 Prozent.

Der von Donald Trump entfachte Handelsstreit ist eine Riesen-Baustelle.
Der von Donald Trump entfachte Handelsstreit ist eine Riesen-Baustelle.(Foto: dpa)

Für 2019 werden jedoch weiter 1,6 Prozent vorhergesagt. "Die jüngste Zuspitzung des von der US-Regierung entfachten handelspolitischen Streits bedeutet ein erhebliches Risiko für Welthandel und internationale Konjunk­tur", heißt es.

Zudem habe sich die Konjunktur in der Eurozone seit Jahresanfang deutlich abgeschwächt. "Und seit Mai dürften Sorgen um den finanzpolitischen Kurs der neuen Regierung in Italien die wirtschaftlichen Erwartungen in Europa zusätzlich drücken."

Quelle: n-tv.de