Wirtschaft
Mittwoch, 03. Januar 2018

Der Börsen-Tag: Goldrausch treibt Bestand Deutscher Börse auf Rekordhoch

(Foto: dpa)

Eigentlich nennt man Gold eine "Krisenwährung", da das Edelmetall in schlechten Zeiten als verlässlicher Wert gefragt ist. Von Krise ist derzeit jedoch nichts zu spüren, dennoch ist Gold wieder sehr beliebt. Die zuletzt rasante Nachfrage hat die Goldbestände der Deutschen Börse 2017 sogar auf einen Höchststand getrieben.

Zum Jahresende lagerten gut 175 Tonnen des Edelmetalls in den Tresoren des Unternehmens in Frankfurt, wie die Deutsche Börse am Mittwoch mitteilte. Das waren fast 50 Prozent mehr als zum Jahresende 2016, als die Goldbestände bei knapp 117,6 Tonnen gelegen hatten.

Der Goldpreis setzt seinen Höhenflug der vergangenen Handelstage unterdessen fort und markiert den höchsten Stand seit mehr als drei Monaten. Der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) steigt zeitweise bis auf 1321,56 US-Dollar.

Quelle: n-tv.de