Wirtschaft
Freitag, 18. Mai 2018

Der Börsen-Tag: Rocket wirft nächste Verlustfirma an die Börse

Der Start-up-Schmiede Rocket Internet gehören derzeit rund 41 Prozent der Anteile, der schwedischen Beteiligungsgesellschaft Kinnevik rund 17 Prozent.
Der Start-up-Schmiede Rocket Internet gehören derzeit rund 41 Prozent der Anteile, der schwedischen Beteiligungsgesellschaft Kinnevik rund 17 Prozent.(Foto: Stoppel)

Hellofresh und Delivery Hero haben es vorgemacht: Auch wenn man rote Zahlen schreibt, ist ein Gang aufs Parkett nicht ausgeschlossen. Schließlich verheißen die Startups starkes Wachstum und satte Gewinne in der Zukunft.

Daher wagt sich nun auch das dritte Unternehmen aus der Startup-Schmiede Rocket Internet aufs Parkett: Das ebenfalls noch Verluste machende Online-Möbelhaus Home24. Geplant sei eine Notierung im regulierten Markt der Frankfurter Börse, teilte das Unternehmen mit. Zum genauen Zeitpunkt gab es keine Angaben.

Home24 peilt den Angaben nach einen Erlös in Höhe von 150 bis 200 Millionen Euro an, den es - natürlich - zur Finanzierung seines weiteren Wachstums nutzen will. Im Rahmen des Börsengangs sollen ausschließlich neue Aktien platziert werden.

Quelle: n-tv.de