Wirtschaft
Mit wirkaufendeinauto.de hat Berlin ein enorm erfolgreiches Start-up.
Mit wirkaufendeinauto.de hat Berlin ein enorm erfolgreiches Start-up.(Foto: imago/Eibner)
Mittwoch, 17. Januar 2018

Investoren bringen Millionen mit: Warum Startups so wichtig für Berlin sind

Eine Kolumne von Luis Hanemann

Mit Auto1 hat sich in Berlin ein Startup angesiedelt, das Millionen-Investitionen in der Hauptstadt möglich macht. Die Plattform für Gebrauchtwagen hat einen neuen Geldgeber, der zum Aufstieg Berlins beitragen könnte.

Das Berliner Start-up-Unternehmen Auto1 hat kürzlich verkündet, dass es 460 Millionen Euro von dem japanischen Investor Softbank einwerben konnte. Für die Firma und die Hauptstadt ist das ein richtig großer Deal. Auto1 betreibt von Berlin aus international Ankaufsplattformen für Gebrauchtwagen. In Deutschland sind sie unter dem Namen Wirkaufendeinauto.de bekannt.

Auch wenn es in Berlin immer mehr Start-ups gibt und diese auch immer mehr Geld akquirieren können, lässt sich die Zahl der Firmen in der Hauptstadt, die richtig groß geworden sind, noch an zwei Händen abzählen. Dazu zählen Zalando, Rocket Internet, Hellofresh, Soundcloud und Delivery Hero.

Video

Im vergangenen Jahr wurden laut einer Analyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young 4,3 Milliarden Euro in deutsche Start-ups investiert. Das ist eine Steigerung von 88 Prozent gegenüber 2016. Der Löwenanteil von knapp drei Milliarden Euro floss dabei in Berliner Jungunternehmen.

Jedes Start-up, das den erfolgreichen Aufstieg in Berlin schafft, stärkt den Glauben der Investoren an die Stadt. Es folgt ein selbstverstärkender Effekt, der in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten in anderen Start-up-Hochburgen wie Silicon Valley, Tel Aviv oder London beobachten werden konnte. Wenn Investoren an die Stadt glauben, fließt mehr Geld. Daher siedeln sich mehr Start-ups an, mehr Menschen trauen sich zu gründen, Talente werden angezogen und Arbeitsplätze geschaffen. So entstehen Ökosysteme.

Berlin ist in aller Munde

Natürlich ist der Standort einer Firma nicht der ausschlaggebende Grund, in ein Start-up zu investieren, aber der Standort ist für die meisten Investoren sehr relevant. Start-ups in "erwachsenen" oder stark wachsenden Ökosystemen haben viele Vorteile. Für mich persönlich ist der wichtigste Faktor, gutes Personal in der Region zu finden oder in die Region bringen zu können.

Das Investment von Softbank in Auto1 ist so groß, dass es auch in den Hotspots der anderen Ökosysteme in den USA und Asien wahrgenommen wird. Die Medien berichten darüber und Berlin ist in aller Munde. Auch wenn dies ein "softer Faktor" ist, spielt er eine große Rolle. Wenn ich beispielsweise in New York oder San Francisco bin, werde ich auf die Berliner Start-up-Szene angesprochen. Immer mehr Investoren finden Berliner Start-ups spannend und schauen sich die Firmen auch vor Ort an. Dasselbe Phänomen erlebe ich bei Gründern. Berlin gilt als gute Stadt, um Firmen zu gründen. Das zieht Talente aus der ganzen Welt an.

Deshalb ist auch für mich als Risikokapitalanleger, der nicht in Auto1 investiert hat, dieses Investment ein gutes Zeichen für den Start-up-Standort Berlin. Ich hoffe auf weitere große erfolgreiche Firmen in der Hauptstadt und bin sehr optimistisch.

Quelle: n-tv.de