Wissen

Erbgut-Untersuchungen Aborigines kamen über Südasien

aborigines_versammlung.jpg

Aborigines in einer Stammesversammlung (1948).

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Erbgut-Untersuchungen zufolge sind die australischen Ureinwohner - die Aborigines - wahrscheinlich über den indischen Subkontinent nach Australien ausgewandert. Indische Forscher haben im Fachmagazin "BMC Evolutionary Biology" eine Studie veröffentlicht, wonach bestimmte Merkmale im Erbgut nur bei heutigen indischen Populationen und bei den Aborigines zu finden sind.

Das Team um den Anthropologen Raghavendra Rao vom Anthropoligical Survey of India, das dem Kulturministerium unterstellt ist, hatte 966 Genome der sogenannten Mitochondrien, der "Kraftwerke" der Zellen, analysiert. Dieses Erbgut wird nur von der Mutter weitervererbt und erlaubt es deshalb, die Herkunft von Menschen nachzuvollziehen. Die Forscher fanden bestimmte Veränderungen im mitochondrialen Erbgut von indischen Stammesvölkern, die sonst nur bei australischen Ureinwohnern vorkommen.

Die gemeinsame Herkunft lasse vermuten, dass die Aborigines über die "Südliche Route" nach Australien eingewandert sind, heißt es in dem Fachblatt weiter. Die Verbreitung der modernen Menschen über diese Route legt eine Wanderbewegung von Jäger- und Sammlergruppen vom Horn von Afrika über die Mündung des Roten Meeres nach Arabien und Südasien vor mindestens 50.000 Jahren nahe.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema