Wissen
(Foto: picture alliance / dpa)
Samstag, 11. Juni 2011

Zaubermittel Urolsäure: Apfelschale stärkt Mäusemuskeln

Äpfel sind nicht nur gesund, sondern sie machen auch stark. US-Forscher entdecken, dass die in der Apfelschale enthaltende Urolsäure das Muskelwachstum bei Mäusen anregt.

Ursolsäure, ein Bestandteil unter anderem der Apfelschale, reduziert bei Mäusen Muskelschwund und stärkt gleichzeitig deren Muskulatur. Christopher Adams und sein Team von der Universität in Iowa fanden außerdem heraus, dass die damit behandelten Tiere schlanker und ihre Blutwerte besser waren. Es sei noch nicht klar, ob sich die Ergebnisse auf den Menschen übertragen ließen, erklären die Autoren der Studie. Sie erscheint im Journal "Cell Metabolism".

Muskelschwund betrifft vor allem alte und kranke Menschen, doch früher oder später leide fast jedermann darunter, berichtet Adams. Bislang gebe es keine Therapien. Deshalb untersuchen er und seine Gruppe die Muskelgene von Betroffenen und testeten verschiedene Mittel, die den Muskelschwund stoppen sollten. Eine der eingesetzten Chemikalien fiel den Wissenschaftlern dabei besonders positiv auf: die Urolsäure.

Die Substanz erwies sich in der Studie als aussichtsreich. Die damit gefütterten Mäuse hatten eine kräftigere, gesunde Muskulatur. Außerdem reduziere der Apfelbestandteil Körperfett und senke Blutzucker-, Cholesterin-und Triglycerinwerte. Adams ergänzte: "Die Säure wirkt, indem sie zwei Hormone, die Muskelwachstum fördern, unterstützt: den insulinähnliche Wachstumsfaktor-1 (IGF1) und das Insulin."

Bilderserie
Video

Quelle: n-tv.de