Wissen
Donnerstag, 09. August 2012

Traurige Rekord-Vorhersage: Arktis-Eis schmilzt auf Tiefstwert

Hier kommt der Autor hin

Das Meereis am Nordpol nimmt laut einer neuen Studie enorm ab: Eisforscher prognostizieren für September die geringste jemals gemessene Eisbedeckung der Arktis.

Das Eis der Arktis wird nach einer Prognose der Hamburger Universität im nächsten Monat auf ein Minimum zusammenschmelzen. Mit 4,1 Millionen Quadratkilometern werde die eisbedeckte Fläche der Arktis den bisherigen Minusrekord von 4,3 Millionen Quadratkilometern aus dem Jahr 2007 unterbieten, teilten die Forscher vom KlimaCampus der Universität mit. Die Experten führen die große Abschmelzung auf den Klimawandel zurück.

Im vergangenen Jahr war die Eisfläche den Angaben zufolge auf 4,6 Millionen Quadratkilometer geschmolzen. "Ein vorhergesagter Negativrekord im Jahr 2011 hat sich - wenn man die Monatsmittelwerte zugrunde legt - letztlich doch nicht bestätigt", sagte der Meteorologe Alexander Beitsch vom KlimaCampus.

Alljährlich im September erreicht die arktische Eisdecke nach dem Sommer ihre geringste Ausdehnung. Forscher aus aller Welt beteiligen sich am sogenannten Sea Ice Outlook, in dem sie mit unterschiedlichen Methoden das verbleibende Eis abschätzen. Das KlimaCampus-Team erstellt seine Prognose auf der Basis aktueller Satellitendaten.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de